4 – 2021

Umbauen

Mit grossen, freundlich runden Kulleraugen blickt das ehemalige Silo im Basler Erlenmattquartier seinen Besuchern entgegen. Im Inneren hat Harry Gugger Studio aus der Betonstruktur einzigartige Räume herausgeschält. Die Rauminszenierung sucht ihresgleichen – und ist erst möglich durch die sperrigen Voraussetzungen des Bestands, obwohl dieser sie so nie geboten hatte. Genaues Hinhören auf das, was der Bestand zu sagen hat, ist die Voraussetzung für einen kongenialen Umbau, der aus dem Vorhandenen neuen Mehrwert gewinnt. In den Ruinen des italienischen Forte di Pozzacchio war es die bedeutungsvolle Stille des Orts, die durch die Erschliessung erst zum Klingen kam. Eine überdachte Tribüne, die aus einfachen Sitzstufen im Hof des Basler Vogesen-Schulhauses herauswächst, macht aus dem Sportplatz einen öffentlichen Ort. Genaues Hinhören ist umso wichtiger, wenn ein Architekturdenkmal ersten Ranges wie das Kurtheater Baden durch den Umbau um die Hälfte anwächst. Es grenzt an ein Wunder, dass die Proportionen des Baus trotzdem auf den ersten Blick unverändert erscheinen – weil das Gleichgewicht erhalten blieb.

Leseprobe

Neualte Offenheit

Umbau Silo Erlenmatt von Harry Gugger Studio

Jenny Keller, Christian Kahl und Lukas Schwabenbauer (Bilder)

Im Basler Quartier Erlenmatt Ost, auf dem ehemaligen Umschlagsplatz der Deutschen Bahn, erzählt ein Silo von der alten Betriebsamkeit. Harry Gugger Studio hat es für die Stiftung Habitat zu einem polyfunktionalen «Erinnerungsspeicher» umgebaut: mit Ateliers, Hostel und einem Restaurant. Der Umgang mit Struktur und Öffentlichkeit besticht bis ins kleinste Detail.

Die Fassade zum Innenhof mit den aparten Korbmarkisen und geöffneten Fenstern. Der Innenhof wird von der Gastronomie und den Kindern der Umgebung bespielt.
Bild: Christian Kahl

Architektur mit Widerhaken

Umbau Kurtheater Baden, Elisabeth und Martin Boesch

Dorothee Huber, Martin Boesch und Beat Bühler (Bilder)

In dreizehnjähriger Planungs- und Bauzeit haben Elisabeth und Martin Boesch das Kurtheater in Baden erneuert und wesentlich erweitert. Dabei hat es seine Proportionen in vergrösserter Form wiedergefunden. Der nicht auf den ersten Blick erkennbare Umbau ermöglicht einen zeitgemässen Theaterbetrieb und verbindet das gläserne Parkfoyer in einer Promenade architecturale mit dem stark vergrösserten und neu gefassten Foyer an der Strasse.

Verwandt, aber nicht gleich: Das neue Foyer zur Strasse und das Sachs-Foyer im Park. Das Foyer von 1964 wurde gespiegelt, bestehende Stützen konisch ummantelt.
Bild: Martin Boesch

Geerdete Kathedrale

Umbau und Erweiterung Eisstadion Davos von Marques Architekten

Benjamin Muschg, Ruedi Walti (Bilder)

Wer kennt es nicht, das Davoser Eisstadion? Die Kathedrale des Eishockey wurde nie wie geplant fertiggestellt, und nach vierzig Jahren war ein Upgrade für Sicherheit, Komfort und Wirtschaftlichkeit fällig. Nun ist die Holzkonstruktion nach den Plänen von Marques Architekten mit einem betonierten Umgang befestigt, der alle Anforderungen erfüllt und das Gebäude endlich in seiner Umgebung verankert – und ihm jene physische Öffentlichkeit gibt, die dem medial aufgeladenen Ort gerecht wird.

Rundum erneuert: Unter laufendem Spielbetrieb wurde das Eisstadion Davos in drei Sommern renoviert und mit einem Umgang aus Beton ergänzt – dessen Konstruktion an einen Holzbau erinnert.
Bild: Ruedi Walti

Bezüge neu verknüpft

«Stadion Vogesen» in Basel von MET Architects

Tibor Joanelly, Ruedi Walti (Bilder)

Schulhöfe sind öffentliche Plätze. Wie aber eine Schule der Öffentlichkeit begegnet, entscheidet sich auch über ihre Gestaltung. MET Architects haben in Basel auf dem Dach einer unterirdischen Schulsportanlage einen urbanen Raum geschaffen, der mehr ist als ein Sportplatz. Dass es dazu kommen konnte, entschied sich bei einer Schülerbefragung. Die Architekturschaffenden setzten die Wünsche nach mehr Aufenthaltsqualität überraschend und direkt um – dabei kam ihnen die Architektur der 1980er Jahre zu Hilfe.

Aus dem Pausenplatz wurde eine Sport- und Freizeitanlage, aus den Sitzstufen wurden Tribünen. Das neue Objekt im Hof ist ganz sich selbst – doch es vernetzt den Aussenraum neu, schafft neue Bezüge.
Bild: Ruedi Walti

Die Stille akzeptieren

Erschliessung und Sicherung des Forte di Pozzacchio in den italienischen Alpen, Francesco Collotti und Giacomo Pirazzoli

Paolo Vitali, Anna Positano (Bilder)

Leuchtend orange blitzt es oben auf der Kuppe des ausgehöhlten Bergs. Francesco Collotti und Giacomo Pirazzoli haben das Forte di Pozzacchio für Besucher erschlossen. Sie richteten in den Stollen und Kavernen der einstigen österreichischen Gebirgsfestung einen Erinnerungsort ein, der die Leere ebenso zum Thema macht wie die Gegenwart des unsinnigen Krieges. Die Reise des Autors zu der Festungsruine gerät zu einem Essay über die maschinenhafte Organisation der Vernichtung, die körperlich erfahrbare Vergänglichkeit des Lebens und die Einsamkeit. Originaltext Italienisch

Aus der Tiefe des zentralen Schachts steigen Besucherinnen und Besucher am Ende des Rundgangs zu der Passerelle auf, welche die Umrisse geplanter Panzertürme nachzeichnet und den Blick auf die Landschaft freigibt.
Bild: Anna Positano
Anzeige

Debatte

Soziologie hat sehr viel mehr zu bieten als spezialisierte Fachexpertise. Soziologinnen können in modernen Planungsverfahren eine zentrale, disziplinübergreifende Rolle übernehmen: die richtigen Fragen zur Sprache bringen und unübersichtliche, ergebnisoffene Prozesse erfolgreich
moderieren.

Bücher

«Wie ein Roman» liest sich Jürg Düblins Buch über Hans Schmidts Jahre in der Sowjetunion, es erklärt auch das Verhältnis des Pioniers der Moderne zur Politik und Kultur unter Stalin. Nähe zur Person der porträtierten Architektin Lisbeth Sachs schafft auch die neue Monografie von Rahel Hartmann Schweizer, die erstmals das unkonventionelle Gesamtwerk der legendären Architektin vorstellt.

Ausstellungshinweise

BALTSprojects in Zürich widmet dem ungarisch-schweizerischen Phantasten Elemér Zalotay eine Ausstellung, das Vitra Design-Museum in Weil der Designergruppe Memphis.

Nachruf

Ueli Schäfer, 1943–2021

Anzeige

Junge Architektur Schweiz

Viola Valsesia

Ganz selbstverständlich feiert in Vira am Lago Maggiore ein kleines Haus Landschaft und Geschichte – in bester Tessiner Tradition.

Formstarke Leere

Flagship-Store Birrificio Angelo Poretti in Varese, Baukuh

Oliver Lütjens, Thomas Padmanabhan, Stefano Graziani (Bilder)

Im industriellen Niemandsland bei Varese hat Baukuh aus Mailand einen Besucherpavillon für die Brauerei Poretti gebaut, der die schwierigen Umstände der Aufgabe zu einem optimistischen Blick auf die Architektur vereint.

Der Pavillon lädt zur Bierprobe; wie ein anatomisches Modell präsentiert er sich im disparaten städtebaulichen Kontext.
Bild: Stefano Graziani

Gestapelte Lernlandschaften

Bildungscampus Berresgasse in Wien, PSLA Architekten

Lorenzo De Chiffre, Lukas Schaller (Bilder)

Damit 1100 SchülerInnen am Wiener Stadtrand unterrichtet werden können, haben PSLA Architekten ein fraktales Raumsystem entwickelt, das Geborgenheit in Gruppen vermittelt.

Auf einem durchlässigen Sockel ruht die Grossform aus verdrehten und verschmolzenen Einzelkörpern – ein Echo der dreieckigen Grundstruktur.
Bild: Lukas Schaller

werk-material 12.14 / 768

Leicht, beweglich, gutaussehend

Höhentrainings- und Wettkampfzentrum in St. Moritz GR, Krähenbühl Architekten und Walter Bieler

Das Gebäude für Garderoben, Massage und Theorie  ist vollständig demontierbar und wird im Winter in einen anderen Bau eingelagert, der im Sommer auch als Geräteraum dient. Bild: Laura Egger

werk-material 12.14 / 769

Ein Englischer Garten

Pavillon und Parkgestaltung beim Schloss Chillon in Veytaux VD, Dreier Frenzel

Avec son toit papillon s’ouvrant des deux côtés, lac et montagne, le pavillon crée un geste d’ouverture et d’accueil. Alliant minéralité et légèreté, il réunit les teintes du site avec un programme contemporain. Photo: Ariel Huber

Lesen Sie werk, bauen + wohnen im Abo und verpassen Sie keine Ausgabe oder bestellen Sie diese Einzelausgabe