100 Jahre werk

«Werk» ist 100 Jahre alt: 1914 gründete der Bund Schweizer Architekten BSA das «Werk» gemeinsam mit dem Schweizer Werkbund SWB als «Schweizerische Zeitschrift für Baukunst, Gewerbe, Malerei und Plastik». Dem 1908 gegründeten BSA ging es wie dem SWB um eine grundlegende Reform von Architektur und Kunsthandwerk im Sinn der Moderne.

Meter
Meter

Die 100 Jahrgänge des «Werk» repräsentieren als Quellenwerk von nationaler Bedeutung die schweizerische Architektur- und Kulturgeschichte der Moderne und die wichtigsten Debatten zur Entwicklung der gebauten Umwelt. Alle Hefte und Artikel sind mit einer Sperrfrist von 5 Jahren unter retro.seals.ch online verfügbar.

X
Magazin

Massgebliche Personen wie Josef Gantner, Hans Bernoulli, Alfred Roth, Lucius Burckhardt, Benedikt Huber, Stanislaus von Moos, Ernst Hubeli oder Christoph Luchsinger prägten als Redaktoren die Geschichte des «Werk».

Polaroid

1980 fusionierte das «Werk» mit der Zeitschrift «Bauen + Wohnen». Daraus ergab sich der heutige Titel werk, bauen + wohnen. Der BSA als Eigentümer garantiert die Unabhängigkeit der Zeitschrift.

Fusion von «werk» mit «bauen + wohnen» im Jahre 1980

werk, bauen + wohnen versteht sich heute als unabhängige Schweizer Zeitschrift zur Praxis und Theorie der Architektur. Wir berichten repräsentativ und kritisch über das Schweizer Architekturgeschehen und sind offen für internationale Debatten.