03.08.2020

Buchtipp: Grand Paris

Eine fremde Welt entdecken, die die Meisten nur aus Fotos oder Filmen kennen – die Banlieue von Paris: Der Rotpunkt-Reiseführer macht es leicht.

Zum Beispiel auf einem der vielen Vélib-Leihvelos, denn die gibt es inzwischen auch in der Banlieue von Paris: Nach kurzer Fahrt gelangt man so über den Boulevard Périphérique hinweg nach Pantin oder Aubervilliers, wo schmucke Villen und tosende Verkehrsschneisen aufeinandertreffen, Grosssiedlungen und Supermärkte, Brachen und Grossbaustellen – die Zone, wo bald der Grand Paris Express verkehren wird. Vorbei an bedeutenden Siedlungen von Emile Aillaud oder Renée Gailhoustet (der wir à propos unser diesjähriges Dezemberheft widmen).

Günter Liehr, seit Jahrzehnten in Paris zuhause, erschliesst jene kaum bekannte Welt, wo die grosse Mehrheit der Pariserinnen und Pariser zuhause ist. Er beschreibt die Geschichte ihrer Entwicklung, der scharfen Trennung von Innen und Aussen und er führt auf Routen vom Nordosten der Kernstadt hinaus in die Vororte. Dabei erläutert er schonungslos die Geschichte jenes Grand-Paris-Projekts, das so hoffnungsvoll im Zeichen der sozialen Integration begann und heute als reines Immobilienprojekt verschrien ist: Eine spannende und immer noch exklusive Entdeckungsreise!

— Daniel Kurz

Grand Paris
Eine Stadt sprengt ihre Grenzen
12 urbane Exkursionen
Günter Liehr
Rotpunkt Verlag, Zürich 2017
296 Seiten, zahlreiche Karten und Abb. 13.5 × 20.4 cm, Klappenbroschur
CHF 28.– / EUR 36.–
ISBN 978-3-85869-729-5

Als einführende Lektüre empfehlen wir Günter Liehrs Essay im Städteheft Grand Paris.

© Roland Züger
Anzeige