12.09.2021

Das offene Museum

«Öffnet die Tempel!», haben wir im letzten Jahr in unserem Heft 11-2020 zum Thema «Museum und Stadt» geschrieben. Wir haben Museumskonzepte vorgestellt, die die Öffentlichkeit umgarnen und in Kontakt mit der Bevölkerung treten. Nur so bleiben Museen relevante Öffentliche Orte. Diese Thematik wird nun an einer Podiumsdiskussion in Olten vertieft: 

Andreas Bründler (Buchner Bründler Architekten), Andreas Gais (Stiftung SKKG), Roland Nyffeler (Kunstlehrer Kantonsschule Olten) sowie Dorothee Messmer und Katja Herlach (Kunstmuseum Olten) sind im Gespräch mit Roland Züger (werk, bauen + wohnen). 

Buchner Bründler haben jüngst den Architekturwettbewerb für das neue Kunstmuseum Olten gewonnen. Aus diesem Anlass diskutieren die eingeladenen Gäste drängende Fragen: Was soll das Kunstmuseum im 21.  Jahrhundert leisten? Was kann die Architektur dazu beitragen, um die Öffentlichkeit anzusprechen? Welche Formate sind geeignet, die Sammlung des Kunstmuseums zeitgenössisch zu vermitteln und welche Ausstellungen können im Dialog mit einer möglichst breiten Bevölkerung entstehen?

— Roland Züger

Dienstag 14. September, 18:30 Uhr
Kunstmuseum Olten
Kirchgasse 8, 4600 Olten

Covid-Massnahmen: Es gelten die dann aktuellen Bedingungen des BAG.

Die aktuellen Ausstellungen mit den Fotos von Iwan Baan «Momentum of Light» sowie die Fotos von Daniela Keiser «London – Being in the Library» laufen noch bis zum 14. November. Und die Beiträge zum Architekturwettbewerb sind bis zum 19. September im Dachgeschoss des Museums zu sehen.

© Buchner Bründler Architekten
Anzeige