19.03.2019

Gebäude.grün

Pflanzen schiessen ins Kraut, und die Spatzen pfeifen es von den Dächern: Es wird Frühling. Passend zur Charmeoffensive der Stadtnatur lockt das Architekturforum Zürich mit seiner neuen Schau: Gebäude.grün. «Vertikalgrün», die aktuelle Ausgabe von werk, bauen + wohnen, dient dabei als Katalog und zentrales Ausstellungsstück. Ergänzend dazu sind weitere Exponate zu sehen, die eine Vertiefung ermöglichen: Zum Klimawandel, zur Biodiversität oder zur Architekturgeschichte des Vertikalgrüns. Neben historischen Vorläufern mit Kupferstichen von Piranesi und Schinkel, Originalzeichnungen von Heinrich Tessenow, Drucken von Lina Bo Bardi oder Oswald Matthias Ungers bietet die Schau auch einen Überblick über die aktuellen Systeme von boden- und wandgebundenem Vertikalgrün. Darüber hinaus werden ab sofort auf einer Webseite grüne Wände in der Stadt Zürich gesammelt: Lassen Sie die Ausstellung wachsen und gedeihen!

So verweist die Schau auf vielfältige Potenziale und Herausforderungen bei der Gestaltung von grünen Fassaden: Sie dienen Insekten und Vögeln als Hort, Bewohnenden als schattiges Plätzchen, Architekturschaffenden als zeitgemässes Ornament, Eigentümern zur Präsentation von Kultiviertheit und Status, Vermarktenden als Imageträger. Das Architekturforum schafft einen kritischen Überblick und erklärt selbst Beispiele, bei denen das Gebäudegrün nicht funktioniert hat. Zahlreiche ergänzen das Programm.

— Roland Züger

Gebäude.grün – Vom Blumenfenster zum Bosco Verticale
Architekturforum Zürich
Brauerstrasse 16, 8004 Zürich
Vernissage: Donnerstag, 21. März, 19 Uhr
Ausstellung: 22. März – 17. Mai 2019
Di, Mi, Fr 12–18 Uhr, Do 14–20 Uhr, Sa 11–17 Uhr
af-z.ch/ausstellungen/gebaeude-gruen

© Roland Züger
Anzeige