03.04.2019

Kontroversen zur Stadt

Um voraus zu schauen, blickt das neu gegründete Zentrum Architektur Zürich ZAZ am Bellerive-Quai erst mal zurück in die Geschichte der Stadt – und vor allem: in die Geschichte ihrer grossen Visionen der Vergangenheit. Fünf Meilensteine der Geschichte bilden die Basis für den Blick in die Zukunft, ausgehend vom Bau der Quaianlagen unter Arnold Bürkli um 1880. Doch die eigentliche Frage der Ausstellung «Nach Zürich» ist die nach dem Wandel der heutigen Stadt im Zeichen vom Abbruch und Neubau ganzer Wohnquartiere, der Gentrifizierung ehemals volkstümlicher Gebiete wie dem Langstrassen-Quartier und dem Insel-Urbanismus, der die Europaallee ebenso prägt wie etwa das Richti-Areal in Wallisellen.

Die Kuratoren André Bideau, Daniel Bosshard und Christian Schmid konzipierten die Schau als «Anarchiv», wie der Flyer verkündet, als breite Auslegeordnung originaler Archivdokumente, aktueller Analysen und künstlerischer Sichtweisen auf den Wandel der Stadt.

Die Vernissage findet am 3. April um 19 Uhr statt, die Ausstellung ist bis zum 25. August geöffnet. Ein dichtes Begleitprogramm mit wöchentlichen Debatten und Vorträgen verankert die Schau in der Auseinandersetzung mit der Gegenwart Zürichs – und vielleicht auch mit visionären Ansätzen für seine Zukunft.

— Daniel Kurz

Nach Zürich. Kontroversen zur Stadt – ein Anarchiv
Zentrum Architektur Zürich
Höschgasse 3, 8008 Zürich
Vernissage: Mittwoch, 3. April 2019, 19 Uhr
Ausstellung: 4. April – 25. August 2019
Programm

© zVg
Anzeige