26.03.2020

Was die Architektur kostet

Für die historische Recherche in Architekturzeitschriften gibt es ja bekanntermassen auch das Baugedächtnis der ETH. Dort findet man alle Jahrgänge von werk, bauen + wohnen, die älter sind als fünf Jahre – gratis. Die fünf Jahre sind unsere «Bezahlschranke», denn die Arbeit am Heft kostet: Der Aufwand für Recherche, Schreiben, Aufbereiten und...

weiterlesen

23.03.2020

Der Streik der Architektinnen

Eine Woche bevor Corona auch in Mexiko die ersten ins freiwillige Homeoffice zwingt, gingen viele Architektinnen schon nicht ins Büro. Nicht, um die Verbreitung eines neuartigen Virus einzudämmen, sondern um eine gesellschaftliche Ungerechtigkeit sichtbar zu machen und gegen die Gewalt an Frauen anzukämpfen. «Kommt nicht zur Arbeit, beantwortet keine Emails oder Anrufe im...

weiterlesen

18.03.2020

werk, bauen + wohnen in Zeiten von Corona

Auch in ausserordentlichen Zeiten wie diesen wird gelesen, voraussichtlich vermehrt online. Diese Chance wollen wir hier nützen. Wie viele von Ihnen sind wir seit Anfang Woche im Homeoffice, betreuen daneben unsere Kinder und wollen trotzdem unsere Leserschaft mit guten Texten versorgen. Die Krise lehrt uns vieles, insbesondere, anpassungsfähig zu sein. Unsere Zeitschrift gehört...

weiterlesen

10.03.2020

Forschen zur Architektur: BSA-Forschungsstipendium ausgeschrieben

Hochkonjunktur-Phasen seien schlechte Zeiten für die Reflexion und somit nicht gerade ein Antrieb zur Innovation in der Baubranche, heisst ein landläufiges Bonmont. Wenn man von der Bauwirtschaft auf die Disziplin der Architektur schliessen könnte, wären die Forschungsarbeiten des BSA wohl nie entstanden. Bereits ist eine stattliche Reihe im Bücherregal beisammen seit den...

weiterlesen

04.03.2020

Retail-Realitäten

Ladensterben gewinnt dann eine Form, wenn es sich nicht mehr abwenden lässt. Dazu gehört, dass Schaufenster dicht gemacht werden. Möglichst unmissverständlich soll der Öffentlichkeit mitgeteilt werden, dass nichts mehr läuft: Im Abkleben von Schaufenstern kulminieren Prozesse, die exemplarisch aufzeigen, wie Wirtschaftssysteme funktionieren. Auf genau jenen Moment...

weiterlesen

28.02.2020

«Du nimmst Partei für die Gesellschaft, ich für die Architektur»

Wonach richtet sich Architekturkritik in Zeiten des Klimanotstands? Im Hochparterre erhob Axel Simon Einspruch gegen Tibor Joanellys Kritik über das SRF-Medien- und Sportzentrum von Penzel/Valier. – Vor allem, weil der Bau viel Graue Energie konsumiert hat. Aus der Kollegenschelte wurde ein Gespräch moderiert durch die Kultur- und Architekturjournalistin Karin Salm. Karin Salm In...

weiterlesen

21.02.2020

Schützender Beton für eine bessere Zukunft

Mexiko-Stadt hat unendlich viele Gesichter: Ruinen der einstigen Aztekensiedlung, unwiderstehlich charmante Quartiere mit grossen Baumalleen und Quartiere voller Kriminalität und Armut treffen aufeinander. Für das Projekt «Club de Niños y Niñas» suchten die Architekten von CCA bewusst nach einem Bauplatz in einem Problemquartier und wurden im Randbezirk der...

weiterlesen

18.02.2020

SIA LHO 2020 – viel WEKO, wenig Wind

Auf die neue Dekade hin hat der SIA seine bewährten Leistungs- und Honorarordnungen für Architektinnen und Fachplaner, also die SIA LHO 102, 103, 105 und 108, neu aufgelegt. Das haben mittlerweile alle Anwender erfahren. Was aber Wenige wissen, ist warum. Was wir wissen: Ende 2014 unterzog der SIA die Leistungs- und Honorarordnungen 102, 103, 105 und 108 einer sanften...

weiterlesen

11.02.2020

Erstling – Architekturkritik

Zum dritten Mal lancieren werk, bauen + wohnen und der Bund Schweizer Architekten (BSA) den Wettbewerb zur Architekturkritik unter angehenden und jungen Architekturschaffenden. Er richtet sich an Architekturstudierende aller Schweizer Hochschulen und an Berufseinsteigende mit Schweizer Wohnsitz, die das 35. Altersjahr noch nicht abgeschlossen haben. Die Texte können in Deutsch,...

weiterlesen

28.01.2020

Ein vergiftetes Geschenk: Nein zum Rosengartentunnel in Zürich!

Der Kanton Zürich stimmt am 9. Februar über das Projekt «Waidhaldentunnel» ab. Die berüchtigte Westtangente soll auf 700 Metern durch einen Tunnel verträglicher gemacht werden. Das tönt sympathisch, ist aber ein vergiftetes Geschenk: Zweck der Vorlage ist es primär, die Kapazität für den Individualverkehr auf unbegrenzte Zeit sicherzustellen und...

weiterlesen