20.03.2018

Globus-Provisiorium: Leere ist keine Qualität

Anfang Februar kam der Zürcher Stadtrat nach langen Studien zum Schluss, das bekannte Globusprovisorium abzubrechen und durch: NICHTS zu ersetzen – mit dem Beifall der massgeblichen Parteien im Stadtparlament. Wie im Märchen von des Kaisers neuen Kleidern schlagen die städtischen Politiker nun ein allzu durchsichtiges Gewand für das Papierwerd vor und meinen, einen...

weiterlesen

14.03.2018

Summen

Fotografien von Hans Danuser in der Villa Garbald in Castasegna «Das Einprägsamste ist das Summen im Garten der Villa Garbald», meint Hans Danuser und schmunzelt über den doppelten Sinn seiner Aussage. Er meint das Haus im Bergell mit seiner Schnittmenge an Kulturgeschichte – und ebenso den Villengarten als Ziel von Insekten. In den achtziger Jahren war das noch anders,...

weiterlesen

07.03.2018

Lieben, entwerfen, forschen

Wettbewerbsabgabe, Koordinationssitzung, Bewerbungsgespräch, Instagram-Eintrag und das nächste Date mit einem potenziellen Bauherrn: für junge Berufseinsteigende sind das alles Gründe, um das Naheliegende nicht zu tun: Sich vertieft mit Architektur auseinanderzusetzen, den Dingen auf den Grund zu gehen …Architektur zeichnet sich nicht nur durch intelligente oder...

weiterlesen

27.02.2018

Die kabellose Liftrevolution von Rottweil

Das schwäbische Rottweil war immer schon eine «Stadt der Türme». Bisher alter Türme – doch neuerdings besitzt die Stadt, im Blickfeld des intakten Stadtkerns, einen Turm moderner Superlative, entworfen von Werner Sobek und Helmut Jahn: Seine Aussichtsplattform dicht unter der Spitze ist die höchste in Deutschland; die 246 Meter hohe Stahlbetonröhre...

weiterlesen

20.02.2018

Manischer Glamour, gerahmte Landschaft

Pelz, Karton, Beton: Dies sind Materialien, welche die PreisträgerInnen des diesjährigen Prix Meret Oppenheim bekannt machten. Sylvie Fleury verführte mit einer pelzbesetzten Rakete, Thomas Hirschhorn mit Interieurs aus Karton und Luigi Snozzi mit Häusern aus Beton. Den Werken der drei gemein sind aber nicht nur die jeweils typischen Materialien. Allen ihren Arbeiten ist das...

weiterlesen

14.02.2018

Gegen Treu und Glauben: Kulturkampf um Abbruch im Berner Tscharnergut

Mit seltener Prägnanz bilden die Wohnsiedlungen von Bern-Bümpliz die Geschichte des sozialen Massenwohnungsbaus in der Schweiz von der Anbauschlacht über das Wirtschaftswunder bis ins späte 20. Jahrhundert ab. Im Zentrum dieser Entwicklung stand das Architektenpaar Hans + Gret Reinhard, welches in wechselnden Konstellationen Pläne fertigte, Genossenschaften gründete,...

weiterlesen

09.02.2018

Erdbebensicherheit als Architekturthema

Vor drei Jahren hat die Schweizerische Stiftung für Baudynamik letztmals mit dem Seismic Award 2012 wegweisende Arbeiten von Architekten und Ingenieurinnen zum Erdbebenschutz prämiert. Das Siegerprojekt von Gay Menzel (Monthey VS) zeigte in verblüffender Direktheit, in welchem Mass dieser zu einem gestalterischen Thema werden kann. Der radikale Entwurf weckt die Vorfreude auf die...

weiterlesen

06.02.2018

Berner Städtebau ins Ungewisse

Bern ist derzeit eine Stadt mit vielen Grossbaustellen. Beim Gaswerk hat sich das Stadtparlament nun gegen Stockwerkeigentum und für vergünstigtes Wohnen sowie ein neues Jugend- und Kulturzentrum Gaskessel im künftigen Quartier am Aareufer entschieden. Die «Zukunft Bahnhof Bern» ist unlängst einen Schritt näher gerückt mit der Entscheidung für den...

weiterlesen

02.02.2018

Leserumfrage: Machen Sie mit!

Lesen Sie das «werk» oder blättern Sie lieber im neu erschienen Heft? Was schätzen Sie besonders an werk, bauen + wohnen? was würden Sie weniger vermissen? und was kommt zu kurz?In den vergangenen Jahren haben sich unsere Zeitschrift, das Onlineportal und die werk-App stetig weiterentwickelt. Nun möchten wir Ihre Bedürfnisse als Leserin oder Leser noch besser...

weiterlesen

26.01.2018

Vollkaskomentalität – eine Zuschrift

werk, bauen + wohnen hat zusammen mit der CRB an der Swissbau ein Gespräch über Normen und Standards geführt, das mich beschäftigt. Mit grossem Interesse habe ich Teile der Diskussion verfolgt, besonders berührt hat mich das Input-Referat von Astrid Staufer, in dem sie anschaulich aufzeigte, wie eine zunehmende Normendichte die Architektur verändert und bisweilen gar...

weiterlesen