4 – 2015

Display

In this issue we understand “display” to mean the exhibition as an arrangement in space that organises the relationship between objects and their observer. As the architecture of showing, the display forms a frame, a surround, a stage, or, at the very least, a plinth. In short, it removes things from the everyday world and exposes them. In this way it detaches them from the context in which they are usually perceived and understood and makes them compliant for use in other narratives, other contexts and other proximities to other things. This issue is devoted to the architecture of showing. We collect exhibition architecture and scenographies, show the architecture of museums, and reflect about architecture as an exhibit. We asked five exhibition makers about the field of tension between object and narrative. How can experiences be conveyed in the framework of an exhibition? How is the aura of the object created in the first place? What is the relationship of the presentation to the space in which it takes place?

Zeichen und Dinge

Musée d'ethnographie in Genf von Graber Pulver Architekten

Marie Theres Stauffer, Leo Fabrizio (Bilder)

Das Haus als Zeichen: In Genf erzählt der Eingangstrakt des Musée d’ethnographie gesprächig von dem, was sich im Boden verbirgt: Vom Museum im Untergrund. Die Kulturgeschichte ferner Völker wird in der neutralen Black Box im Keller inszeniert, während die Hülle im öffentlichen Raum Assoziationen und Erwartungen weckt.

Raum, Objekt und Erzählung

Fünf Statements zur Szenografie

Uwe Brückner, Bernadette Fülscher, Tristan Kobler, Stanislaus von Moos und Moritz Küng antworten auf Fragen zu Exponat und Exposition: Was ist Szenografie? Sollen Ausstellungen primär bilden oder dürfen sie auch unterhalten? Degradiert die Szenografie das Objekt zum Requisit? Und welche Rolle spielt der Raum als Bühne der Ausstellung?

Labor und Wunderkammer

Das Archiv von Herzog & de Meuron in Basel

Deyan Sudjic, Katalin Deér (Bilder)

Nicht die Werke zu zeigen, nicht die Architektur selbst, sondern die erfindungsreichen Prozesse zu dokumentieren, die zu deren Entstehung geführt haben, ist Aufgabe des Archivs von Herzog & de Meuron im Basler Dreispitz. Über eine Auswahl von Modellen und Mustern aus dem Arbeitsprozess werden kreative Entwicklungen angedeutet und in Beziehung gesetzt. Der Bau, der dieses beinhaltet, mutet fremd und unzugänglich an: Ist er Labor oder Museum?

Originaltext Englisch

Modellbauhaus

Meisterhäuser Bauhaus Dessau von Bruno Fioretti Marquez Architekten

Roland Züger, Christoph Rokitta (Bilder)

Häuser als Exponate: Die von Bruno Fioretti Marquez in verfremdeter Form rekonstruierten Meisterhäuser in Dessau sind Erinnerung an und Verweis auf Verlorenes, aber nicht das zu Zeigende selbst. Ihre abstrakte Erscheinung macht sie zu Modellen, die im Massstab 1:1 umgesetzt sind. So sind sie selbst Objekt und Exponat im Kontext der Siedlung.

Schaufenster für die Mode

Umbau Kunstgewerbemuseum Berlin von Kuehn Malvezzi Architekten. Wilfried Kuehn im Gespräch

Olaf Bartels, Ulrich Schwarz (Bilder)

Häuser im Haus: In den weitläufigen Ausstellungshallen des Berliner Kunstgewerbemuseums galt es eine Modesammlung einzufügen, den Ausstellungsobjekten eigene Räume zu ihrer Entfaltung zu bieten und dadurch neue Möglichkeiten der Vermittlung und der Wegführung zu eröffnen.

Nachrichten

In der Schweiz verbautes Holz stammt nur zum Teil aus einheimischer Produktion sowie das neue Raumplanungsgesetz sieht eine Mehrwertabgabe vor, die kommunale Infrastrukturvorhaben finanzieren kann.

Debatte

Ole W. Fischer, Architekt und Theoretiker, über die Frage «Was ist eigentlich Architekturtheorie?».

Wettbewerb

Die Kölner Domplatte. Städtebauliche Planungswerkstatt in Köln

Bücher

Kunst Bau Zeit 1914 – 2014: Das Zürcher Universitätsgebäude von Karl Moser

Ausstellungen

Afrikas Moderne. «Architektur der Unabhängigkeit» im Vitra Design Museum Weil am Rhein

Nachruf

Alfredo Pini, Architekt BSA, Atelier 5, 1932 – 2015
Otti Gmür, Architekt BSA, 1932 – 2015

Erstling: Une greffe en écusson

Extension d' un pavillon à Renens de xy architectes

Héloïse Gailing

Eine typische Erstling-Geschichte: Héloïse Gailing erzählt, wie ein junges Architekturbüro mit einer Handwerkerfamilie zusammenkommt, die mit wenig Geld und viel Eigenleistung ihr Haus erweitern möchte. Ihren Bericht drucken wir in der französischen Originalfassung.

Kristall als Leuchtturm

Neue Philharmonie Stettin von Barozzi Veiga

Florian Heilmeyer, Simon Menges (Bilder)

Die neue Philharmonie in Stettin bezeugt nicht nur das erwachte Selbstbewusstsein zur zeitgenössischen Architektur in Polen. Eingebettet in einen strategischen Plan zu einer grenzüberschreitenden Metropolregion hat die westpolnische Stadt künftig eine Million Einwohner im Auge.

Kommendes Leuchten

Organische LED in der Praxis

Andrea Eschbach

OLED verspricht eine neueartige Beleuchtung – grossflächig, biegsam, beliebig geformt und damit perfekt integrierbar: in elegante Leuchten, aber auch direkt in die Architektur.

werk-material 02.02 / 650

Zurück in die Zukunft

Clea Gross, Thierry Leserf (Bilder)

Umbau Volkshochschule Munzinger Bern von Rykart Architekten, Liebefeld

werk-material 02.02 / 651

Zurück in die Zukunft

Clea Gross, Hannes Henz (Bilder)

Umbau Schulanlage Ilgen, Zürich von Wolfgang Rossbauer Architekten, Zürich

Subscribe to werk, bauen + wohnen and don't miss a single issue, or order this issue.