Abschied und Dank an Hans-Peter Thür

Auch seine letzte Generalversammlung am 24. Mai 2024 in Basel leitete der langjährige Präsident des Verwaltungsrats mit der ihm eigenen Ruhe und Umsicht. «werk, bauen + wohnen ist die anerkannte Referenz der Architekturzeitschriften in der Schweiz», meint er mit dem Verweis auf die über hundertjährige Geschichte der Zeitschrift, die ihm am Herzen liegt. In den letzten zwei Dekaden hat er diese mitgestaltet.


Hans-Peter Thür tritt nach 19 Jahren im Verwaltungsrat und 14 Jahren als dessen Präsident zurück. Mit ihm geht ein Kapitel zu Ende, das von seiner langen verlegerischen Erfahrung geprägt ist. Beim Birkhäuser Verlag in Basel hat er, neben den bereits etablierten Wirtschaftsprogrammen, 1985 – 2003 den Architekturzweig grösstenteils neu aufgebaut und erweitert, beispielsweise 1995 mit der Integration des Verlags für Architektur (Artemis). Dadurch kamen die Buch-Weltrechte von Le Corbusier zu Birkhäuser. So konnte das Œuvre Complète neu aufgelegt werden. Nicht nur dieses achtbändige Werk, sondern auch der prächtige Bildband mit den Corbusier-Fotos von René Burri sind in bleibender Erinnerung, genauso auch die Monografie von Louis Kahn oder das unentbehrliche Standardwerk, das Schweizer Architektenlexikon, um nur vier der über 1000 in seiner Zeit erschienen Titel zu nennen. Mit weiteren gezielten Akquisitionen hat Thür das Verlagsprogramm ausgebaut und ihm zur internationalen Ausstrahlung verholfen, besonders in den USA mit der Princeton Architectural Press New York. Mit diesem Renommee hat er anschliessend bis 2016 auch den Buchverlag der NZZ in Zürich zur Blüte gebracht.


Kontinuität zeichnete auch seine Zeit im Verwaltungsrat aus, die von drei Chefredaktoren geprägt war: Nach dem Abgang von Nott Caviezel (2002 – 11) hat er dessen Nachfolger Daniel Kurz (2012 – 21) und jüngst Roland Züger (seit 2022) ins Amt berufen. Ebenso spärliche Wechsel ergaben sich in seiner Ära in der Geschäftsführung: Auf Regula Haffner (1998 – 2013) folgten Katrin Zbinden (2013 – 23) sowie Alexander Felix (seit 2023). Anpassungen an die neue Zeit waren gleichwohl erforderlich. Mit Sinn für die grafisch bemerkenswerte Historie der Zeitschrift hat sie vor elf Jahren eine neue Heftgestaltung von Elektrosmog erhalten. Auch der Sprung ins digitale Zeitalter wurde in der Zeit von Hans-Peter Thür mit Geschick gemeistert: So kann die Zeitschrift heute digital sowie auf Papier gelesen werden.


Neuer Präsident

Auf Hans-Peter Thür folgt nun Andreas Sonderegger als Präsident des Verwaltungsrats. Als Mitgründer von Pool Architekten und langjähriges Mitglied im Zentralvorstand des BSA ist er seit langem eng mit dieser Zeitschrift verbunden. Den freien Platz wird der Architektur- und Kunsthistoriker Tilo Richter aus Basel einnehmen. Seine Expertise als Publizist hat er bisher in der Redaktionskommission von werk, bauen + wohnen eingebracht. Des Weiteren sitzen nun im Verwaltungsrat: die Architektin Stephanie Bender, Lausanne; der Verleger Matthias Haupt, Bern; die Architektin Ursula Hürzeler, Basel; der Architekt Aldo Nolli, Lugano, sowie der Rechtsanwalt Mark Reutter, Zürich.


Trotz kompetitivem Marktumfeld ist der Verlag Werk AG auch im letzten Geschäftsjahr ein solider Abschluss gelungen. Die Herausforderungen, mit verändertem Leseverhalten umzugehen oder dem Anzeigenschwund, der die breite Presselandschaft tangiert, sind jedoch gross. So sind in der Ära von Hans-Peter Thür neue Angebote entstanden wie die digitale Datenbank Werk-Material online, Publikationen wie die Debattenbücher oder das Schweizer Architekturjahrbuch SAY.


In Krisenzeiten nicht dem Opportunismus zu verfallen, ist eine ökonomische Gratwanderung, die Hans-Peter Thür gelungen ist. Die Unabhängigkeit der Zeitschrift zu verteidigen, bleibt als sein mahnendes Credo in Erinnerung. Verwaltungsrat, Verlag und Redaktion danken Hans-Peter Thür herzlich für seine Verdienste und heissen Tilo Richter willkommen im Verwaltungsrat der Werk AG.

— Roland Züger
© Roland Züger. Verwaltungsrat Verlag Werk AG (v.l.): Mark Reutter, Aldo Nolli, Ursula Hürzeler, Stephanie Bender, Andreas Sonderegger, Hans-Peter Thür (nicht im Bild: Mathias Haupt sowie Tilo Richter)
Advertisement