JAS N° 75 – Studioser, Zürich

Architektonisches Denken

Studioser bündelt seit 2019 die Ideen von Rina Rolli und Tiziano Schürch. Ihr gemeinsames Hauptbetätigungsfeld erstreckt sich zwischen Zürich und Lugano, ist aber offen für Erweiterungen in alle Richtungen. Beide sind im Tessin aufgewachsen und haben ihr Studium an der ETH Zürich absolviert. Nach dem Abschluss haben sie sich schnell entschlossen, gemeinsam ein Büro zu gründen, das die beiden Realitäten jenseits der Alpen tiefer erforscht.

— Tibor Joanelly, 13.10.2022

Was macht euch aus?

Wir glauben, dass die Architektur eine der vielen Schichten ist, aus denen ein Ort besteht. Sie sollte im Hintergrund bleiben und Möglichkeiten für das Leben und für Erinnerungen schaffen, anstatt ein vordefiniertes Skript aufzudrängen. Sie ist eine Ebene, die unserer Meinung nach für die Schaffung von Möglichkeiten und Begegnungen wesentlich ist. Es ist eine Ebene, die das Identitätsgefühl einer Gesellschaft, die sich auf ihre gebaute Umgebung beziehen kann, schaffen und dazu beitragen kann.

Wie zeigt sich dies im ausgewählten Bauprojekt?

Zu Beginn eines jeden Projekts investieren wir viel Zeit in das Verständnis des Kontextes. Er stellt ein Feld von Beziehungen zwischen physischen, sozialen und historischen Aspekten dar, die die Einzigartigkeit eines Ortes definieren. Durch Interviews mit den Bewohnern und die sorgfältige Untersuchung der physischen Umgebung versuchen wir, die Besonderheit eines Ortes und sein kollektives soziales Konstrukt zu erfassen, indem wir zurückverfolgen, wie die Menschen ihre Umgebung nutzen und verwendet haben, und die Geschichte, die Geschichten und die Erinnerungen eines Ortes herausfinden.

Dieser Ansatz führt uns dazu, Potenziale zu entdecken, die noch verborgen sind. Er ermöglicht es uns, punktuelle Interventionen zu schaffen, die auf der Besonderheit eines Ortes basieren, wobei wir versuchen, alles zu vermeiden, was überflüssig sein könnte, und eine nahtlose Integration des Neuen in das Bestehende zu ermöglichen.

Wenn sich die Bevölkerung eines Ortes mit der vorgeschlagenen Intervention identifizieren kann, ist die Akzeptanz und Sorgfalt grösser und das Projekt kann sich über einen längeren Zeitraum halten. Dies ist unserer Meinung nach ein integrativer Ansatz für die Bedeutung einer nachhaltigen Architektur.

Diese Haltung reifte im Projekt von Monte, Valle di Muggio, wo wir gebeten wurden, eine Strategie zur Überarbeitung der öffentlichen Räume des kleinen Dorfes zu entwickeln, die als Pilotprojekt dienen und eine Antwort auf die aktuellen Phänomene der alternden Bevölkerung in Bezug auf öffentliche Räume in peripheren Regionen des Tessins und Europas im Allgemeinen geben sollte.

Dorferneuerung, Monte (TI)

Studioser, Zürich

www.studioser.ch

Verso un territorio per l’anzianità, Monte, 6875 Castel San Pietro TI; Bauherrschaft: Comune di Castel San Pietro; Architektur: Studioser Architects ETH OTIA SIA; Beteiligte: Baugeschäft: Sergio Livi SA, Metallarbeiten: Gregory Meyer, Sementina; Chronologie: Machbarkeitsstudie 2019, Planung 2020 – 21, Ausführung 2022

Annonce