10 – 2016

De l'ombre habitée

La lumière et l’ombre comptent parmi les matériaux de construction les plus importants de l’architecture. S’ils sont à disposition gratuitement, ils ne sont toutefois pas des compagnons fiables. L’ombre change continuellement de position jusqu’à disparaître ou être aux abonnés absents des jours entiers: ah, les caprices de la nature … On ne pourrait pourtant pas s’en passer quand il s’agit de donner du corps et de la plasticité à l’architecture. Sans jeux d’ombres, l’architecture demeure une marchandise sans relief. Dans l’histoire, le relief des piliers, pilastres et corniches a donné une signification et une force particulières aux constructions. La façade gagne en profondeur quand le relief s’élargit en loggias ou en vérandas, quand elle se transforme en zone accessible. Nous connaissons ce phénomène depuis l’âge d’or en Grèce: c’est la colonnade extérieure des temples antiques. En tant qu’habit du temple et lieu de culte, c’était un espace de passage. Dans une construction profane, un tel domaine prolonge dans le temps et l’espace le fait d’entrer ou de sortir, il confère donc un cadre solennel à l’arrivée et au départ. C’est en outre également un lieu où s’arrêter, dans un bâtiment public comme dans une maison privée. Que serait un tel lieu sans la lumière naturelle qui elle seule lui donne ses contours? Les espaces seuils ont une signification éminente dans l’habitat et gagnent encore en importance dans les villes qui se densifient de plus en plus. Loggias, balcons et vérandas sont des zones-tampons de la densification. Des possibilités de régulation des regards insérées habilement permettent de se délimiter ou de s’exposer selon ses besoins. C’est souvent décisif pour une cohabitation réussie avec le voisinage. L’espace entre l’intérieur et l’extérieur habille la maison, et c’est la lumière et l’ombre qui rendent cet habit vivant. Ce dernier, la façade, n’est pas qu’un passage et un lieu, mais donne aussi des indications sur ce qu’il y a derrière, la fonction. Une façade profonde donne un signal d’ouverture, c’est un geste d’invite. Dans la zone du socle surtout, le bâtiment peut offrir quelque chose à la ville, que ce soit avec un portique ou un avant-toit: c’est l’ombre qui fait la différence. Tout cela est bien joli, mais aujourd’hui, quand on se dispute avec l’investisseur au sujet de l’épaisseur du revêtement pour grapiller les derniers centimètres carrés rentables à l’intérieur, c’est le plus souvent la façade qui en fait les frais. C’est la raison pour laquelle nous sommes convaincus que l’art de construire avec l’ombre doit de nouveau être mis en lumière.

Klippe wird Raum

Neues Hauptgebäude der UTEC-Universität in Lima von Grafton Architects

Frederick Cooper Llosa, Grafton Architects (Bilder)

Das Gebäude für eine neue technische Universität in Lima entfaltet Stimmigkeit dank seiner Betonkonstruktion, in die mit grosser Virtuosität geschlossene und offene Räume, Brücken, Korridore und Treppenhäuser verschiedener Dimensionen eingewoben werden. Tiefenwirkung, Rhythmus und Proportion sorgen für ein einzigartiges Raumerlebnis.

Originaltext Englisch

Hüllschicht am Habitat

Wohnensemble in Lyon von Eric Lapierre

Alois Diethelm, ELEX (Bilder)

Zurückgezogen hinter einer harten Schale öffnen sich die Fenster von Eric Lapierres Wohnhäusern in der ZAC Berthelot in Lyon auf die geräumigen Loggien. Von aussen sind nur deren rhythmisch angeordnete, nicht verglaste Öffnungen sichtbar. Dieser Rückzug ermöglicht es, bauliche Nähe zu moderieren, und die Loggien erweitern die kleinen Wohnungsgrundrisse.

Verschattung seiner selbst

Einfamilienhaus von Buchner Bründler in Lörrach

Susann Vécsey, Ruedi Walti (Bilder)

Am Stadtrand von Lörrach begrenzt die Betonhülle eines Einfamilienhauses von Buchner Bründler die Ein- und Ausblicke. Eine Schattenfuge trennt sie vom Erdboden und zeigt: Die Hülle ist eigentlich ein tief gezogenes Dach. Im hölzernen Inneren herrscht eine überraschende Fülle von Licht.

Geheimnisvolles Versprechen

Erweiterung des Sprengel Museums Hannover von Meili & Peter Architekten

Olaf Bartels, Georg Aerni (Bilder)

Wie erhält die fast fensterlose Fassade eines Museums Würde, Massstab und räumliche Tiefe? Ein Betonrelief in dunklen Tönen ist die Antwort von Meili Peter Architekten am Erweiterungsbau des Sprengel Museums in Hannover. Eine ausgeklügelte Oberlichtkonstruktion und «tanzende» Ausstellungsräume komplettieren das Werk.

Chiaroscuro

Bedeutungstiefe des Hell-Dunkelkontrasts

Sylvain Malfroy

Der Begriff für das Spiel von Licht und Schatten stammt aus der Malerei der Renaissance; im 19. Jahrhundert übernahm ihn der romantische Erneuerer John Ruskin für die Architektur. Als Ausdrucksmittel und Abbild konstruktiver Notwendigkeiten ist das Fassadenrelief ein zentrales Entwurfsthema in der Architektur. Dass seine Verwendung nicht beliebig erfolgen kann, dass das Fassadenrelief vielmehr öffentliche Bauten an besonderen Standorten auszuzeichnen hat, zeigt ein Exkurs in die italienische Nachkriegsarchitektur.

Originaltext Französisch

Leserbrief

Christian Kerez kristisiert in seiner Zuschrift unsere Kritik an seinem Biennale-Beitrag.

Debatte

Im Meer der Bilder und Referenzen drohen die Kernthemen von Architektur zu ertrinken, warnt Architektin Astrid Staufer: nämlich Inhalt, Raum und Konstruktion. Ist das Geschichtenerzählen ein Ausweg aus der Bilderflut?

Wettbewerb

Wie lässt sich im mittelalterlichen Kern von Rheinfelden, direkt an der Rheinbrücke, ein Grosskomplex mit Hotel und Klinik einfügen? Das Siegerprojekt von Miller & Maranta löst die volumetrischen Probleme, urteilt Martin Tschanz, doch mit der schematisch-abstrakten Fassade leistet der projektierte Neubau zu wenig Eigenes.

Recht

Die funktionalen Bedürfnisse der Nutzer haben den Vorrang vor dem Urheberrecht des Architekten, urteilt das Bundesgericht mit einer wenig plausiblen Begründung, meint Isabelle Vogt.

Bücher

Ein unverzichtbares Standardwerk ist die neu erschienene Geschichte der Landschaft in der Schweiz, findet Chefredaktor Daniel Kurz. Ausserdem für Sie gelesen: zwei gewichtige Sammelwerke zum dichten Wohnen im Low-rise wie auch im High-rise.

Ausstellungen

Zwei Ausstellungen in Zürich: Das Kunsthaus zeigt Architektur im Bild, das Institut gta eine Schau über den japanischen Architekten Kazuo Shinohara, dem wir 2015 ein monografisches Heft widmeten.

Kolumne: Architektur ist … in Bewegung

Daniel Klos, Johanna Benz (Illustration)

Sie brauchen das Chaos und nutzen die Stadt als Spielplatz: Parkourläufer springen halsbrecherisch über Stützmauern, hangeln sich an Geländern hoch und entwerfen mit dem Körper.

Happy End für ein Trauma?

Neugestaltung Forum des Halles in Paris von Patrick Berger

Axel Sowa, Sergio Grazia (Bilder)

Mit knapp hundert Metern Spannweite ist es ein Dach der Superlative: Die Canopée deckelt den täglichen Ansturm von 750 000 Passagieren auf die zentrale Infrastruktur-Drehscheibe Les Halles in Paris.

Im chinesischen Hinterland

Arbeiten des Büros Rural Urban Framework

Eduard Kögel

Seit 2005 arbeiten Joshua Bolchover und John Lin in ihrem Projekt Rural Urban Framework (RUF) an der University of Hong Kong zusammen. Sie engagieren sich mit Projekten am gesellschaftlichen Rand im chinesischen Hinterland: mit dörflichen Schulen, Spitälern, Brücken und Gemeinschaftszentren.

werk-material 02.03 / 680

Dialog mit Armin Meili

Gerold Kunz, Roger Frei (Bilder)

Pilatus-Akademie in Luzern von Lütolf und Scheuner Architekten, Luzern

werk-material 02.03 / 681

Geschichteter Solitär

Camilla Minini, Marcelo Villada Ortiz (Bilder)

Centro di formazione G+S, Bellinzona di conte pianetti zanetta architetti, Lugano-Carabbia

Lisez werk, bauen + wohnen en abonnement et ne manquez aucune édition ou commandez ce numéro spécial