1/2 – 2010

Formes d'habitation

 Il n’est certainement pas erroné de considérer nos habitudes de vie comme étant «urbaines» -Quelles sont donc les formes qui s’imposent pour l’habitat en bordure des centres – ou en-dehors, avec une densité de constructions et de perception faible? La ville est-elle la seule au mitage du paysage? Ou, au contraire, les formes d’habitat de maisons isolées à une ou plusieurs familles constituent-elles les seules typologies économiquement et structurellement marquantes? Si c’était le cas, on saluerait sans autre le désir d’implanter des typologies urbaines dans les périphéries. Nous avons passé en revue les alternatives et cherché des formes d’habitat qui créent du sens et de l’espace dans un environnement peu défini, qui rendent possible des identités propres et qui prennent au sérieux un «construire densifié» au-delà des schémas habituels. Le présent cahier aborde la question posée sous deux aspects. D’une part, nous avons trouvé des bâtiments et groupes d’immeubles qui, par leurs dimensions, se situent entre l’ensemble d’habitation et la maison individuelle. Leur grandeur et leur forme leur permettent de réagir, avec des formes d’habitations fortement différenciées, à un environnement économique qui se transforme rapidement et qui est déterminé par différents groupes cibles. Par la richesse de leurs variations typologiques, elles sont en même temps le gage d’un environnement bâti vivant. D’autre part, nous présentons des structures de constructions et d’espaces qui offrent une très grande flexibilité d’utilisation.

Vielfalt entwerfen

Strategien der Differenzierung in Architektur und Städtebau

Urs Primas

Trotz zunehmend unterschiedlicher Grundrisse verharrt die Wohnungsproduktion in den Strategien der Funktionstrennung von Wohnen und Arbeiten. Eine echte Durchmischung entsteht aber erst, wenn alle beteiligten Akteure bei der Planung von Bauten und Quartieren mit mehr Unsicherheiten umzugehen lernen.

Eine Summe von guten Wohnbaudetails 

Zwei Mehrfamilienhäuser in Aesch von Buol & Zünd Architekten

Kornel Ringgli

Im baselländischen Aesch haben Buol & Zünd zwei alltagstaugliche Mehrfamilienhäuser errichtet. Deren Qualitäten sind ebenso vertraut, wie sie vernachlässigt werden. Sie zeigen: Oft bräuchte es weniger Erfindungsdrang und ein Quentchen Bescheidenheit.

Differenziert im Kleinen

Wohnanlage Mockenwies in Uerikon von Waeber / Dickenmann Architekten

Anna Schindler, Klaus Pichler (Bilder)

Ein kleiner Schwarm aus fünf eigenständigen Betonhäusern vereint individuell differenzierte Eigenheime in einem engen nachbarschaftlichen Gefüge.

Zwischen Gartenstadt und Suburbia

Die Wohnsiedlung Zelgli Mattenbach in Winterthur von Park Architekten

Barbara Wiskemann, Dominique Marc Wehrli (Bilder)

Die Wohnsiedlung Zelgli in Winterthur verbindet die Strukturen einer Gartenstadt aus den Vorkriegsjahren mit den Vorgaben zeitgenössischer Dichte im Wohnbau. Dies gelingt ihr dank einer vielfältigen Mischung an Wohnungstypen und Wohnformen.

Befreites Wohnen 

Zum Wohnhaus von Adrian Streich Architekten auf dem Diener-Areal in Zürich-Schwamendingen

Martin Steinmann, Roger Frei (Bilder)

Das grosse Wohnhaus, das Adrian Streich Architekten im vergangenen Sommer auf dem früheren Areal des Baugeschäftes Diener in Zürich-Schwamendingen fertig gestellt haben, gleicht äusserlich mehr einem Geschäftshaus als einem Wohnhaus, wären da nicht die grüngelben Storen …

Wohnen mit Aussenraum 

Ein fotografischer Essay von Marja Pirilä

Anna Schindler

Die finnische Fotografin Marja Pirilä beschäftigt sich mit dem Projekt «Interior/Exterior» seit vierzehn Jahren. Mit einer speziellen Adaptation der «Camera obscura»-Technik gelingt es ihr, sowohl Wohnräume und ihre Bewohner wie auch die Spiegelungen der Landschaft vor den Fenstern in einem einzigen Bild einzufangen.

Annonce

Bauten

Chalet in Ormont-Dessus (Les Diablerets) von Charles Pictet

Wettbewerb

Reprofilierung. Erweiterung Kantonsspital Grabs. 1. Rang Beat Consoni

Bauten

Verdichtete Ferien. Das Rocksresort in Laax von Domenig Architekten

Design

Ewige Dinge. Zur Ikonografie des Materials Eternit

werk-material 02.02 / 548

Kompakte Lösungen

Caspar Schärer

Schulhaus Oelwiese in Thalwil von Bünzli & Courvoisier Architekten, Zürich

werk-material 02.02 / 549

Kompakte Lösungen

Caspar Schärer

Schulhaus Büttenen in Luzern von Rohrer Sigrist Architekten, Luzern

Lisez werk, bauen + wohnen en abonnement et ne manquez aucune édition ou commandez ce numéro spécial