12 – 2010

Revisité

La perception des choses se transforme en règle générale avec la distance temporelle que nous prenons avec elle. Des bâtiments qui nous paraissaient immenses lorsque nous étions enfants ne nous semblent plus aussi grands des dizaines d’années plus tard. Ce n’est pas qu’une question d’échelle et d’horizons qui se trouvent à des hauteurs différentes, mais tout autant, bien plus même une question plus générale de perception subjective. C’est ainsi que notre perception se transforme avec le contexte changeant de nos représentations et avec notre interprétation des choses perçues qui se modifie en conséquence. Dans ce cahier, nous allons à la recherche de mouvements de ce type: nous enquêtons sur ce que sont devenus certains chefs-d’œuvre et projets ayant suscité jadis des discussions controversées. La plupart du temps, il vaut la peine de revisiter les lieux, ne serait-ce que pour aiguiser le regard sur notre propre époque, pour séparer le bon grain de l’ivraie. Regarder en arrière explique le présent.

Avantgarde, aber beständig

Zum Economist Building von Alison und Peter Smithon, London 1959–1964

Gian-Marco Jenatsch

«Davon ausgehend, dass die sich folgenden Generationen in jedem Kunstwerk etwas Frisches und Besonderes für sich selbst finden können, sollten wir in der Lage sein, in Mies' Bauten unmittelbar für uns etwas Nützliches zu finden … nicht notwendigerweise das, was Mies selbst beabsichtigte.» (Alison und Peter Smithson)

Wohnungsbau der grossen Zahl

Ein Spaziergang durch die Genfer Ensembles des 1950er, 1960er und 1970er Jahre

Matthias Benz

Der Besuch von fünf grossen Wohnbauprojekten der Nachkriegsjahre verdeutlicht die spezielle Genfer Situation. Aus dem Blickwinkel des Fussgängers rückt neben dem Städtebau und der äusseren Erscheinung der Bauten vor allem die Gestaltung der Aussenräume in den Vordergrund.

Der Zauber von San Carlino

Mario Botta reflektiert sein Schaffen im Gespräch

Francesco Collotti

Das Thema «Nachgefragt» gibt uns die Gelegenheit, zu den Ideen, den Projekten, den realisierten Bauten zurückzukehren und über das Werk nachzudenken.

Originaltext Italienisch

Verdichtung in Monte Carasso

Ein städtebauliches Konzept der Achtziger Jahre reüssiert

Jachen Könz

Vor dreissig Jahren hat Luigi Snozzi das Zentrum von Monte Carasso leergeräumt und wenige demokratische Regeln zur planerischen Entwicklung des Dorfs aufgestellt. Heute zeigt sich, dass dank diesen Regeln rund um den Siedlungskern ein lebendiges, dichtes Gewebe individueller Wohnbauten entstanden sind.

Olympiadorf München – erneuert und verdichtet

Studentenwohnanlage in München der Arbeitsgemeinschaft Werner Wirsing / bogevischs buero hofmann ritzer architekten und stadtplaner, München

Christof Bodenbach

Für das Olympische Dorf in München, 1972 erstellt, war von Beginn weg ein zweites Leben nach den Spielen als studentische Wohnsiedlung vorgesehen. In den vergangenen zwei Jahren wurden die rund 1000 Reihenhäuschen der Teppichsiedlung originalgetreu ersetzt. Sie sind begehrt wie vor vierzig Jahren.

Kindergerechter Funktionalismus

Schulhäuser der Fünfziger Jahre in der Stadt Zürich

Daniel Kurz

Ob als kleinmassstäbliche Pavillonschule oder als campusartige Schulgemeinschaft – die Schulhäuser der Fünfzigerjahre vereinen beispielhaft architektonische Postulate ihrer Zeit. Ihre ausgeklügelten räumlichen Systeme geraten jedoch im Rahmen laufender Erneuerungen unter einen starken Forderungsdruck.

Bauten

Transformierte Tradition, Einfamilienhaus in Wetzikon von Vetter Schmid Architekten

Wettbewerb

Ein Häuserblock – neu interpretiert. Zum Studienauftrag für die Überbauung «Matze» in Sitten. Siegerprojekt: «Paparazzi», Bonnard & Woeffray Architectes, Monthey
Originaltext Französisch

Bauten

Vom Rohstoff zum Bauwerk. Ferienheim in Büttenhardt von bernath + widmer Architekten

Umbauten

Parasitiert. Umwandlung eines Supermarkts zu fünf Wohneinheiten in Winterthur von EM2N

Innenarchitektur

Sehen und gesehen werden. Restaurant «Stucki» in Basel von Wyss+Santos Architekten

Verluste

Bagger gegen Maillarts Wasserschloss. Robert Maillarts einzigartige Filteranlagen der Stadt St. Gallen sind zerstört

werk-material 01.08 / 566

Mit Blick auf Bungert und Berge

Andreas Skambas

Seniorenzentrum in Thusis von der ARGE Iseppi-Kurath GmbH / Marugg / Hauser

werk-material 01.08 / 567

Identitätsstiftender Wohnmäander

Klaus Spechtenhauser

Ersatzneubau Alterswohnungen der Stiftung Obesunne in Arlesheim von Mathias E. Frey mit muellermueller Architekten

Lisez werk, bauen + wohnen en abonnement et ne manquez aucune édition ou commandez ce numéro spécial