1/2 – 2011

Préfabriqué

Le présent cahier aborde le thème de la préfabrication sous un angle inhabituel, à savoir par les éléments de construction pris individuellement. Il ne sera question que de manière sous-entendue des systèmes de construction maîtres. Lors de la conception de cette édition, nous nous sommes intéressés à d’insignifiants éléments de construction, souvent couronnés de succès, ainsi qu’à une systématique quotidienne dans la construction qui cherche pragmatiquement une voie entre le projet architectonique et sa faisabilité sur le chantier. Nous nous sommes rapidement rendu compte que de ce domaine du construire – de cette collaboration entre architecte, producteur, ingénieur et ouvrier, souvent non qualifié, naissent, presque sans qu’on les remarque, une grande quantité d’innovations. Les bâtiments que nous présentons dans ce cahier ont en commun d’être tous composés d’éléments très simples et très robustes, pourtant dotés d’un équipement fonctionnel conçu spécialement pour eux. Ils parviennent à réunir en leur sein diverses fonctions comme celle de soutien, d’isolation et d’installation de média, tout en présentant en partie une apparence épurée.La préfabrication permet aujourd’hui une complexité de chaque élément qui, bien que se situant loin au-dessous des possibilités et des attentes d’une planification anticipatoire, apporte beaucoup de simplifications et de rationalisations sur le chantier. Mais ce qui frappe, c’est la plus haute complexité de ces éléments comparés aux éléments de construction standardisés habituels. 

Der Versuch, die Lücke zu schliessen

Über die Vorfertigung im Bauprozess – Von der Teilfertigung zum Ganzen

Sacha Menz

Der Gedanke einer ganzheitlichen Vorfertigung – in einem Atemzug vom Zeichenbrett zur Baustelle – bleibt auch 200 Jahre nach der «Erfindung» des industriellen Bauens weit entfernt von einer möglichen Realität.

Keine Angst vor der Regel

Ein Plädoyer für das Allgemeine in der Architektur

Jürg Graser, Stefan Altenburger (Bilder)

Die Bautechnik des 21. Jahrhunderts ist in hohem Mass industrialisiert. Sowohl Architekturtheorie, -ausbildung wie auch -praxis gehen aber dem Thema aus dem Weg, als ob es lästig wäre. Dabei liegt in der Beherrschung der Serie die Freiheit zur Variation, Überlagerung und Verschiebung.

Befreite Systembauweise

Wohn- und Geschäftshaus Badenerstrasse von pool Architekten und Wohnhaus Habsburgstrasse von Hauenstein La Roche Schedler hls Architekten, beide in Zürich

Christoph Wieser

Systembauten in Holz, bei denen das Systemische im Hintergrund bleibt und die als Massivbau erscheinen: die jüngsten Werke von pool Architekten und hls Architekten, qualitativ hochwertige Wohnungen in städtischem Umfeld.

Serie nach Mass

Neubau Zentrum für Alterspsychiatrie Klinik St. Pirminsberg, Pfäfers SG, von huggenbergerfries Architekten

Caspar Schärer

Vorfabriziert und doch spezifisch: Die im Werk gemauerten Elemente bringen die Fassade in Schwingung und erfüllen die besonderen Anforderungen einer psychiatrischen Klinik.

Schlank und effizient

Ein neues, ultradünnes und hochisolierendes Betonelement

Thierry Voellinger

Im Rahmen einer Forschung an der Ecole Polytéchnique de Lausanne (EPFL) entwickelt eine Gruppe Architekten und Ingenieure unter der Leitung von Professor Andrea Bassi eine Methode zur Herstellung ultradünner monolithischer Wände aus vorfabrizierten Betonelementen. Dank einer neuartigen Kombination von Isolationsstoffen weisen diese hervorragende Dämmwerte auf.

Originaltext Französisch

Bauten

Raumanreicherung. Einfamilienhaus Waldrain in Port von Bart Buchhofer Architekten

Wettbewerb

Von der Raupe zum Schmetterling? Neues Eco-Quartier «Métamorphose, Les Plaines-du-Loup»  in Lausanne. 1. Preis Projekt «ZIP» von tribu'architecture, Lausanne
Originaltext Französisch

Ein Park für die City-West. Ein Park für das Pfingstweid-Areal. Siegerentwurf «WeidWest» von anton & ghiggi landschaft architektur; Ideenwettbewerb Schule: Baumann Roserens Architekten und Flavia Caviezel, Ethnologin

Umbauten

Schalldicht. Umbau der Fabrik Levy Fils in Basel zum Musikerwohnhaus mit neun Wohnungen von Buol & Zünd Architekten, Basel

Bauten

Rockbund Shangai. Shanghais Stadterneuerung und die Sanierung des Rockbund-Museums durch David Chipperfield Architects
Originaltext Französisch

Nachruf

Jakob Zweifel, 1921–2010, Heidi Wenger, 1926–2010 und Peter Wenger, 1923–2007

werk-material 02.02 / 568

Neue Räume nicht nur fürs Lernen

Anna Schindler

Schulanlagen Oescher in Zollikon von Harder Spreyermann Architekten, Zürich

werk-material 02.02 / 569

Neue Räume nicht nur fürs Lernen

Anna Schindler

Collège du Léman in Renens von Esposito & Jave Architectes, Lausanne

Lisez werk, bauen + wohnen en abonnement et ne manquez aucune édition ou commandez ce numéro spécial