3 – 2011

et cetera Diener & Diener

Le fait que la majorité des contributions dans ce cahier et cetera soient consacrées à la transformation, à la reconversion, à la continuation du bâti, au remplacement, aux ajouts et au recyclage relève d’un hasard qui n’en est pas vraiment un. Les mandats de ce type font partie du quotidien d’un bureau d’architecture d’Europe centrale et ces expériences accumulées pendant des décennies constituent un savoir collectif que l’on peut aisément qualifier de mûri. Il n’y a pas de danger que la routine s’installe, car chaque mission et chaque réponse architecturale apportent leur lot de surprises. A Berlin, où la confrontation avec l’héritage architectural de l’époque de l’Empire donne souvent matière à discussion, Diener & Diener ont fait preuve de leur impressionnante capacité de lecture approfondie d’un bâtiment et de leur réaction soigneuse et décontractée. Lors de la reconstruction de l’aile est du Musée d’histoire naturelle, ils relient directement la façade historique au nouveau bâtiment au moyen d’éléments préfabriqués coulés en pierre artificielle. Ce faisant, Diener & Diener apportent une contribution de taille à un débat parfois hargneux dont on a souvent l’impression qu’il a perdu des yeux son sujet d’origine.

Im Schoss der Geschichte

Diener & Diener haben den Ostflügel des Narturkundemuseums Berlin in Stand gesetzt

Nott Caviezel

Aus einer fundierten Lektüre des Bestands heraus und jenseits jeder Anbiederung haben Diener & Diener eine überraschende und eindrückliche Lösung für den Wiederaufbau eines weitgehend zerstörten Denkmals entwickelt.

Hinter den sieben Geleisen

Umbau der Lokremise St. Gallen von Stürm & Wolf Architekten

Anna Schindler

Nach einem für den Kanton St. Gallen einmaligen politischen Bekenntnis ist die Lokremise aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts zu einem kulturellen Zentrum geworden. Präzise Eingriffe schreiben der historischen Substanz eine zeitgemässe Nutzung ein.

Strasse und Hinterhof

Werkstätten und Wohnhaus der Stiftung WohnWerk in Basel von Christ & Gantenbein

Tibor Joanelly

Mit zwei Neubauten für ein Behindertenwerk wird die traditionelle städtische Block-Typologie von Wohnhaus und Werkstattgebäude ausgelotet und aktuell interpretiert.

Architektur aus Abfall

Das Konzept «Superuse» der niederländischen 2012 Architecten stellt einen eigenwilligen Ansatz nachhaltiger Architektur dar

Anneke Bokern, Allard van der Hoek (Bilder)

Abfall- und Ausschussmaterialien erhalten in den Bauten von 2012 Architecten aus Rotterdam neue Leben. Ihre Entwürfe aus alten Spülbecken oder Plastikbechern sind nicht nur bewohn- oder bespielbar, sondern setzen auch ästhetisch ungewohnte Massstäbe.

Auflösungserscheinungen

Die Fotografin Margherita Spiluttini im Gespräch

Albert Kirchengast

Margherita Spiluttini interessieren Orte, wo Natur und Infrastruktur zusammenkommen, sich überlagern und beim Betrachter Irritationen und ambivalente Gefühle erzeugen. In den Bildräumen der Fotografin verdichten sich die Natur und die Natur der Infrastruktur.

Bauten

Ein eigenwilliges Einfamilienhaus. Haus U in Langenthal von BFR LAB Architekten

Wettbewerb

Tête-à-Tète mit den verschiedensten Vögeln. Studienauftrag für den Neubau des Besucherzentrums der Schweizerischen Vogelwarte Sempach. Weiterbearbeitung: :mlzd, Biel, mit Fontana Landschaftsarchitektur

Umbauten

Synthese von Epochen. Umwandlung eine Stallscheune in ein Atelier in Landecy

Bauten

Kopenhagen kurz zusammengefasst. BIGs 8-House als Abschluss der Ørestad-Trilogie

Innenarchitektur

Ordnender Eingriff. Neue Einzelarbeitsplätze im Katalogsaal der Zentralbibliothek Zürich von Gasser Derungs Innenarchitekten

werk-material 08.02 / 570

Bodenkontakt

Caspar Schärer

Neubau Verkaufsgebäude Psych. Klinik Waldhaus in Chur von V. Cangemi & A. Tettamanti, Chur

werk-material 08.02 / 571

Bodenkontakt

Caspar Schärer

Kollegi-Gärtnerei in Sarnen von Patrik Seiler Architekten

Lisez werk, bauen + wohnen en abonnement et ne manquez aucune édition ou commandez ce numéro spécial