10 – 2011

Ordre – Désordre

«Architecturer c’est mettre en ordre.» Cette citation du Corbusier met non seulement l’architecture moderne en lien avec l’ordonnance classique des colonnes, mais proclame surtout que l’architecte, avec son sens moral élevé, amène l’ordre dans le chaos du monde. Cette exigence de créateur des mondes faisait sens dans les années 1930. Mais si l’on fait aujourd’hui des instantanés d’un chantier, de sa propre table de travail ou du développement d’une ville actuelle, on doit bien reconnaître qu’ordre et désordre s’équilibrent l’un l’autre – et que, même à long terme, c’est un match nul. Aujourd’hui et au vu de cette constatation, la citation du Corbusier paraît être une donquichotterie. Les sciences techniques auxquelles Le Corbusier se référait démonstrativement montrent en effet qu’on ne peut pas maîtriser la complexité du monde par de simples rangements. Des objets complexes – parmi lesquels on peut compter les bâtiments et les villes – obéissent à des mécanismes qui ont tous leur propre histoire et qui tendent de ce fait à suivre leur propre dynamique. Afin de pouvoir tenir compte de toutes les éventualités lors de la conception d’une oeuvre architecturale, il vaut mieux comprendre ce travail de conception comme un processus évolutif qui ne peut suivre aucun objectif défini à l’avance ni aucun ordre connu auparavant. En d’autres termes, en architecture, il s’agit de trouver pour chaque tâche au cours même du processus un certain rapport entre désordre et ordre. Le cahier 10 – 11 prend en compte cette recherche, en ce qu’il se penche, dans un système de coordonnées imaginaires entre les pôles de l’individu et de la société ainsi qu’entre la construction et l’œuvre, sur une relation critique entre ordre et désordre – critique dans le sens d’une tension critique à partir de laquelle se déclenche une réaction en chaîne menant à l’architecture.

Ordnung von unten

Fünf Freiheiten einer Architektur in Zeiten zunehmender Normierung

Andreas La Roche und Tibor Joanelly

Normen entfalten in der Architektur eine stille, aber wirkungsvolle Kraft. Die sich verstärkende Tendenz zur Regulierung des Bauens ruft darum nach einem bewussten Umgang mit Normalien. Ein in Bewegung geratenes Berufsbild in der Architektur schafft Perspektiven dazu.

Raumform und Bauform

Zum Potenzial «befreiter» Grundrisse

Thomas von Ballmoos und Bruno Krucker

Verschiedene Gründe können dazu führen, dass Grundrisse in Bewegung geraten. Vier Beispiele aus der Entwurfspraxis des Zürcher Architekturbüros von Ballmoos Krucker demonstrieren die unterschiedlichen Strategien und Motivationen.

Pluralismus und Parzellen

Der Stadtgrundriss als Ordnungssystem

Christian Salewski

Die Einteilung des Bodens ordnet auf lange Frist die Beziehung von öffentlichem Raum zu privaten Grundstücken. Mit zunehmend grösseren Grundstücken verändert sich dieses Verhältnis grundlegend und damit auch die Stadt. Ein Gegenmodell könnte die «Metropole des rigiden Chaos» sein, die durch viele pluralistische Kräfte immer wieder neu entsteht.

Bewegungsraum und Erlebnisdichte

Zu David Chipperfields Frühwerk

Axel Sowa

In den späten achtziger und frühen neunziger Jahren wurde die chaotische, insgeheim aber doch subtil geordnete Stadt Tokyo in Augenschein genommen. Ein noch unbekannter David Chipperfield liess sich damals von japanischen Vorbildern inspirieren und errichtete in Tokyo und Kyoto seine frühen Bauten.

Kontrollierte Verbrennung

Brandhaus II in Opfikon von Staufer & Hasler Architekten

Caspar Schärer, Theodor Stalder (Bilder)

Das Chaos eines Feuers muss genauso bekämpft werden wie die sich verfestigende Ordnung der Routine. In der Architektur einer Brandsimulationsanlage bei Zürich ist beides angelegt.

Baugesetz wird Gestalt

Wohnhaus an der Röntgenstrasse 10 in Zürich von Fuhrimann Hächler Architekten

Anna Schindler, Valentin Jeck (Bilder)

Aus der Not eine Tugend zu machen, ist ein bewährtes Entwurfskonzept der Zürcher Architekten Andreas Fuhrimann und Gabrielle Hächler. Beim Mehrfamilienhaus hinter dem Hauptbahnhof Zürich schreiben sie den baugesetzlichen Rahmenbedingungen ihre eigene Ordnung ein.

Formen der Unordnung

Wolfgang Ullrich

Unordnung ist nicht gleich Unordnung, und bei fast jedem Menschen, der Probleme mit der Ordnung hat, ist es auf andere Art unordentlich.

Annonce

Bauten

Spurensuche. Wohnhaus in Giswil von Huggenbergerfries Architekten, Zürich

Wettbewerb

Setzungen und Infrastrukturen. Kommentar zum Wettbewerb für das Musée Cantonal des Beaux-Arts (MCBA) in Lausanne. 1. Rang Estudio Barozzi Veiga, Barcelona.

Umbauten

Wohnen im Turm. Zum Umbau der Tour Moinat in Echandens durch 2b architectes, Lausanne

Innenarchitektur

Räumlich interpretiertes Logo. Shop-Konzept von migrolino von 0815-Architekten

bauen+rechnen

Wachstumstrends in der Dienstleistungsbranche

bauen+rechten

Varianten der Baupflicht

werk-material 01.09 / 582

Mit Ortsanschluss

Tibor Joanelly

Neubau Alters- und Pflegezentrum Lanzeln in Stäfa von Bob Gysin + Partner BGP Architekten

werk-material 01.08 / 583

Private Öffentlichkeit

Caspar Schärer

Résidence et Domaine Le Littoral in Bevaix von GeninascaDelefortrie SA (Altersheim)

Lisez werk, bauen + wohnen en abonnement et ne manquez aucune édition ou commandez ce numéro spécial