12 – 2011

Dans la Trentaine

Des connaisseurs de la scène locale ont fait, dans les différentes régions de Suisse, le portrait de la génération la plus jeune, composée essentiellement d’architectes autour de la trentaine. Le résultat de cette recherche est un choix, certes subjectif et commenté à partir de différents points de vue, de 36 bureaux et individus qui nous présentent eux-mêmes quelques constructions ou projets au moyen de petits spots. Il nous a paru évident qu’une revue à distribution nationale comme werk, bauen + wohnen se devait de ne pas restreindre son regard aux grands centres urbains actuels de l’architecture suisse, mais d’observer également ce qui se passe dans des régions plus périphériques où les jeunes architectes indépendants sont moins fréquents mais non moins intéressants. Il en résulte un portrait multiple d’une génération d’architectes qui lutte de manière engagée pour se faire une place sur un marché disputé et dont le travail surprend parfois par son étonnante maturité.

Erweiterte Grenzen

Aufbruchstimmung in der Suisse romande

Marielle Savoyat

Eine junge Generation Architekten profitiert von kreativem Elan, getragen von einer ermutigenden Konjunkturlage in der Bauindustrie. Ungleich ihren Vorgängern, die aufgrund mangelnder Arbeit oft andere Tätigkeiten ergreifen mussten, bewegen sich die Jungen heute in einer dynamischen Atmosphäre des «alles ist möglich».

Originaltext Französisch

Horizontal und vertikal vernetzt

Adrian Meyer und Christian Mueller Inderbitzin im Gespräch mit werk, bauen + wohnen

Ein Altersunterschied von 35 Jahren entspricht ziemlich genau der Spanne einer Generation. In der Architektur aber wird in derselben Zeit mindestens eine Generation übersprungen. Im Gespräch zwischen Adrian Meyer, Architekt in Baden und emeritierter Professor an der ETH Zürich und Christian Müller Inderbitzin, Architekt in Zürich treten darum eher die evolutionären und verbindenden Facetten des Berufs in den Vordergrund. 

In der ruhigen Mitte

Junge Architekturbüros in der Region Bern / Biel

Stanislas Zimmermann

Vier junge Architektenteams aus dem westlichen Mittelland machen sich Gedanken über das besondere Umfeld und die Bedingungen, die ihre Arbeit bestimmen: aus Bern Freiluft und Maeder Stooss Architekten, aus Biel von Bergen Lüthi und 115West° Architekten. 

Eingebettet, nicht losgelöst

Verwurzelung und Vernetzung in der Zentralschweiz

Alberto Alessi

Trotz eindrücklicher Landschaften und Berge ist die Zentralschweiz «künstlicher und konstruierter» als allgemein angenommen. Fünf junge Architekten erzählen, wie sie in der heterogenen Region leben und arbeiten. 

Architektur ohne Stadt

Schwieriges Umfeld im Tessin

Alberto Caruso

Es ist nicht leicht, im Tessin ganz junge Architektinnen und Architekten zu finden, die sich im hart umkämpften Markt mit ihrer Arbeit behaupten können. Zu beobachten ist ein Abweichen vom Realismus der Moderne.

Originaltext Italienisch

Kulturelle Vielfalt und kurze Wege

Ein günstiges Klima für die Selbständigkeit in Basel

Katharina Marchal und Jean-Pierre Wymann

Basel ist attraktiv für junge Architekten und Architektinnen. Die überschaubare Stadt fördert den Austausch in der Szene und vergleichsweise günstige Büromieten erleichtern den Sprung in die Selbständigkeit. 

Einfamilienhaus

Mehrfach der Natur verbunden. Haus Andrist in Biel Benken von Berrel Berrel Kräutler Architekten

Wettbewerb

Articulated City – Shared City. Studienauftrag «Gestaltungskonzept Innenstadt», Basel

Bauten

Höhenweg. Panoramagalerie auf Pilatus Kulm von Niklaus Graber & Christoph Steiger Architekten

Innenarchitektur

Ein neuer Blick auf das Werk von Robert und Trix Haussmann

Ausbildung

Prof. Gion A. Caminada und sein Assistent Thomas Stettler im Gespräch mit Nott Caviezel

In eigener Sache

Ein Dank an Nott Caviezel, Chefredaktor werk, bauen + wohnen

werk-material 01.02 / 586

Kultivierte Wohnlichkeit

Martin Tschanz

Wohnhaus Segantini, Zürich-Höngg von Baumberger & Stegmeier, Zürich

werk-material 01.02 / 587

Behagliche Bude

Caspar Schärer

Mehrfamilienhaus Blumensteinweg in Solothurn von Dual Architekten, Solothurn

Lisez werk, bauen + wohnen en abonnement et ne manquez aucune édition ou commandez ce numéro spécial