6 – 2012

et cetera Staufer & Hasler

Et voilà qu’avec la nouvelle construction du Tribunal administratif fédéral à St-Gall, une autre institution trouve un habitacle et une forme pleins de sens architectural. L’oeuvre des architectes Staufer & Hasler ne peut pour autant pas être considérée comme le sommet et l’achèvement d’une époque – elle représente plutôt un point de départ: les questions et réponses que la construction soulève sur la représentation, la tectonique et l’espace architectural laissent espérer un renouvellement de l’architecture suisse ou du moins une stimulation du débat sur ce thème. Car l’interprétation du programme, la construction et le cadre solennel quoique moderne de l’architecture du bâtiment du tribunal, loin de toute formule de pathos creuse, vont plus loin que la «Swiss Box» ou les «Swiss Shapes». Les innovations constructives et spatiales reposent de plus complètement sur des règles complexes mais compréhensibles – et ceci est favorable à la formation de l’opinion, surtout dans le domaine de l’architecture publique. Les contributions qui s’y trouvent réunies, aussi éloignées les unes des autres qu’elles puissent paraître, thématiquement et au niveau de leur contenus, ont toutes été choisies afin de provoquer une réflexion sur l’architecture dans toutes ses dimensions.

Leuchtturm des Föderalismus

Bundesverwaltungsgericht in St. Gallen von Staufer & Hasler

Roland Züger

Das Gericht überzeugt auf mehreren Ebenen, vom Städtebau bis zu den Details. Seine Gestalter operieren offensiv mit Massstäblichkeiten und Proportionen sowie Licht- und Farbstimmungen, um Individuum und Staat einen würdevollen und nicht pathetischen Rahmen für einen kultivierten Streit zu bieten.

Verschleissfreie Romantik

Das Besucherzentrum für das Heidelberger Schloss von Martin Dudler

Christian Marquart

Die Romantik der Schlossruine umschreibt zwar keinen Baustil, bereitet jedoch allemal ein starkes Bild und einnehmende Atmosphäre. In diese galt es einen Bau zu integrieren, der seine Neuheit nicht leugnet, sich gleichwohl präzise in das historisch gewachsene Ensemble einfügt. Geschickt gesetzte und inszenierte Ausblicke lassen das Gebäude gar zum Wahrnehmungsapparat seiner Umgebung werden.

Haus auf dem Sprung

Die Casa de Vidro in São Paulo von Lina Bo Bardi, 1950-1951

Olivia de Oliveira

Die Casa de Vidro wird in einem Schlüsselmoment der kulturellen Moderne in Lateinamerika gebaut. Insbesondere in Brasilien wird seit den 1940er Jahren eine neue Architektur entwickelt, die auf der kritischen Auseinandersetzung mit den europäischen Vorbildern basiert und einen eigenen Moderne-Gedanken hervorbringt, den die Casa de Vidro in besonderer Weise verkörpert.

Originaltext Portugiesisch

Festapparate

Zwei Fussballstadien in Thun und Luzern von pool Architekten sowie von Daniele Marques und Iwan Bühler

Eva Stricker

Die Schweizer Super-League-Vereine sind nicht zu stoppen, in rascher Folge wächst eine neue Generation von Fussballstadien heran. Ihre beiden jüngsten Vertreter in Thun und Luzern geben Anlass zu einem Zwischenbericht.

Dinge

Über die doppelte Natur des Raums

Martin Bühler

Das Auge möchte Dinge sehen und in ihnen Bedeutung erkennen. Objekte im Raum sind aber auch abstrakte Gegenstände. Über die Lust am Sehen wird der Raum an ihnen erlebbar, entweder als sinnlich durch seine Tiefe wirkender Raum der Natur oder als begrenzter architektonischer Raum, den wir verstehen können.

Material

Fischleder. Ein tierischer Werkstoff im Innenausbau

Wettbewerb

Innenarchitektur als städtebaulicher Akt. Projektwettbewerb Umnutzung Reithalle zur Aargauer Bühne in Aarau

Umbau

Widerborstigkeit. Umbau Dreifamilienhaus in Luzern durch Gut Deubelbeiss Architekten, Luzern

Innenarchitektur

Häuser sind Menschen. Eileen Grays Haus E1027 als Bühnenbild von Anna Viebrock

Bauten

Dekorierter Schuppen. Dorfladen in Trüllikon von Schmid Schärer Architekten, Zürich

In eigener Sache

Dr. Daniel Kurz wird Chefredaktor von werk, bauen + wohnen

Nachruf

Bruno Giacometti 1907–2012

werk-material 02.02 / 596

Lernterrassen

Rafael Ruprecht

Erweiterung Schulanlage Grendel, Ennetbaden von Stoos Architekten, Brugg

werk-material 02.02 / 597

Kristaline Gleichung

Yves Dreier

Ecole primaire, Vollèges von Savoiz Fabrizzi Architectes + Meyer, Sion (Primarschulhaus)

Lisez werk, bauen + wohnen en abonnement et ne manquez aucune édition ou commandez ce numéro spécial