1/2 – 2019

Points de jonction

Afin de faire un choix pour ce cahier dans l’impressionnante quantité de transformations remarquables, il fallait établir des critères. Et, comme cela arrive souvent, ces derniers ne nous a livré qu’une seule construction: le petit groupe des Maisons Duc à Saint-Maurice. Les architectes Gay Menzel ont complété d’un volume presque équivalent les restes conservés d’un groupe de maisons historiques. Ils ne l’ont pas fait en séparant clairement le nouveau de l’ancien, mais en s’engageant dans un dialogue, en mélangeant les couches historiques, de sorte que le nouveau éclaire aussi l’ancien. Leur travail devient intéressant et explicatif aux jonctions, là où le vieux et le nouveau se touchent.
La superposition recherchée est crédible parce que l’agrandissement repense l’ancienne maison tout en la renouvelant, créant ainsi un nouvel ensemble à partir de ces deux entités. Une compréhension du bâti existant qui s’y identifie constitue, comme l’écrit aussi Martin Boesch dans son essai, la base pour une telle manière de faire, même et surtout quand elle n’est pas dictée et définie par la protection des monuments et les bases légales.
Ce qui nous intéresse dans les projets de transformations, c’est une compréhension structurelle de l’ancienne substance, de sa vie propre, parfois secrète, qui apparaît à travers une nouvelle utilisation ou de nouvelles conditions mises à sa préservation. Les constructions présentées ont pratiquement pris vie grâce à de nouvelles exigences et par les interventions qui y sont liées. C’est alors seulement qu’elles apparaissent sur notre radar des transformations.
Chacun des projets présentés ici est une personnalité à part entière, travaillée caso per caso, comme l’écrit Martin Boesch: cas par cas, espace par espace, détail par détail. Et c’est aussi ce qu’entendait Czech avec la sentence citée en début d’article: c’est toujours ce qui est spécifique qui rend la conception intéressante et l’ancre dans une culture architecturale.

Relief und Raum

Umbau und Erweiterung des Museums Plantin Moretus in Antwerpen von noAarchitecten

Christoph Grafe, Filip Dujardin (Bilder)

In welcher Sprache greift man in ein Ensemble ein wie jenes des Museums Plantin Moretus in Antwerpen, das zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt? Das Brüsseler Büro noAarchitecten setzte auf Kontinuität statt Kontrast und schuf eine subtil materialisierte Architektur, die sich im Inneren atmosphärisch angleicht und nach aussen die Trennungslinie zwischen den Zeitschichten auch als Parzellengrenze lesbar macht.

Das Neue im Alten

Zum architektonischen Umgang mit Bestehendem

Martin Boesch

Die Charta von Venedig aus dem Jahr 1964 stellt noch immer die massgebende Wegleitung für den Umgang mit historischer Bausubstanz dar, die im konkreten Fall der Interpretation durch das Projekt bedarf, schreibt Martin Boesch. Er formuliert fünf Regeln zur Auseinandersetzung mit dem Bestand und beschreibt am Beispiel des Zürcher Komplexes Tonhalle / Kongresshaus den schwierigeren Weg des Verbindens.

Weg durch die Geschichte

Das Parlamentsgebäude des Kantons Waadt von Atelier Cube und Bonell i Gil

Martin Tschanz, Lluís Casals (Bilder)

Nach dem Grossbrand von 2002 beschloss das Parlament des Kantons Waadt, seine historische Tagungsstätte durch einen Neubau zu ersetzen. Der Entwurf von Atelier Cube und Bonell i Gil wurde in einem langen demokratischen Prozess zu einem monumentalen Bau, der die Silhouette von Lausanne prägt, ohne sich aufzudrängen. Zudem verknüpft das Projekt den Ort räumlich und zeitlich mit der Stadt.

Über Kreuz verflochten

Umbau der Maisons Duc in Saint-Maurice VS von GayMenzel

Daniel Kurz, Eik Frenzel, Robert Swierczynski (Bilder)

Die Unterwalliser Gemeinde St-Maurice will mit der Instandsetzung einer historischen Häusergruppe der Verödung ihres Ortskerns entgegenwirken. Die Neuinterpretation des Komplexes durch GayMenzel verleiht ihm Würde und setzt innenräumlich ungeahnte Energien frei. Die Eingriffe fügen sich zu einem ebenso irritierenden wie spannungsvollen Ganzen, das Widersprüche zwischen Bestandespflege und Brüchen zulässt.

Die Nabelschnur

Erweiterung der Royal Academy in London von David Chipperfield

Daniel Kurz, Simon Menges (Bilder)

Mit einer klugen Intervention im Schnitt durch die Londoner Royal Academy und ihr vor zwei Jahrzehnten erworbenes, ebenso historisches Nachbargebäude gelingt David Chipperfield die Neuordnung einer verstaubten britischen Institution. Wo sich zuvor die zwei Rückseiten voneinander abwandten, führt nun eine Brücke durch einen neuen Skulpturengarten.

Debatte

Barbara Meyer, Stadtplanerin der Gemeinde Schlieren, schaltet sich mit einem Zwischenbericht aus dem städtebaulichen Labor im Zürcher Limmattal in die Agglo-Debatte ein. Verdichtung, schreibt sie, findet Akzeptanz nur, wenn dabei Defizite behoben, Mehrwerte geschaffen und Qualitäten bewahrt werden.

Wettbewerb

Mit den zwei Studienaufträgen Am Walkeweg wurde in Basel gleich nach und neben dem Areal Nordspitze der nächste grosse städtebauliche Entscheid gefällt.

Ausstellungen

Mit einer Schau über Lüge und Wahrheit öffnet das Stapferhaus in Lenzburg erstmals die Tore seines Neubaus von pool Architekten. Das Haus spielt als begehbares Denkgebäude mit.

Bücher

Zwei neue Bücher arbeiten das Problem der Nachverdichtung von Siedlungen aus der Nachkriegszeit auf. Ihre Lektüre zeigt den Wert anwendbarer Forschung zum Thema – und lässt auf eine Synthese-Publikation hoffen. Zwei weitere Tipps: Storytelling in Schnittperspektiven und Stadtwandern mit Walter Benjamin.

Jenseits der Symbolik

Zum Tod von Robert Venturi ein Blick auf sein Erbe

Frida Grahn

Für junge Büros wie Lütjens Padmanabhan ist Robert Venturi ein Fixpunkt. Zum Tod des Amerikaners lohnt sich ein Blick auf die heutige Auseinandersetzung mit seinem Werk.

Viel Raum auf wenig Fläche

Siedlung Flarzett in Elsau von Staufer & Hasler Architekten

Hubertus Adam, Roland Bernath (Bilder)

Die Siedlung Flarzett im Winterthurer Vorort Elsau von Staufer & Hasler interpretiert einen traditionellen Haustyp neu und erzeugt dabei Räume jenseits jeder Konvention.

Postdramatisch weiss

Villa Hammer von Herzog & de Meuron und Sauter von Moos

Tibor Joanelly, Max Creasy (Bilder)

Herzog & de Meuron und Sauter von Moos haben in einem engen Basler Hof einen schönen Erweiterungsbau realisiert. Und ein Stück durch und durch konzeptionelle Architektur.

werk-material 01.02 / 726

Palast ohne Schnörkel

Fabian Ruppanner, Rory Gardiner und Ruedi Walti (Bilder)

Wohnhaus Amtshausquai in Olten SO von Buchner Bründler

werk-material 01.02 / 727

Andeutungen montiert

Gerold Kunz, Rasmus Norlander (Bilder)

Wohnhaus am Kolinplatz in Zug von Lando Rossmaier Architekten

Lisez werk, bauen + wohnen en abonnement et ne manquez aucune édition ou commandez ce numéro spécial