05.04.2018

Biennale i2a in Lugano

Zum zweiten Mal lädt das Tessiner Architekturzentrum zur Biennale i2a nach Lugano, die diesmal von Ludovica Molo, Ariane Widmer und Caspar Schärer kuratiert wird. Vom 26. bis 29. April finden in der Villa Saroli eine Ausstellung, Vorträge, Filmscreenings und prominent besetzte Gesprächsrunden statt. Das Thema ist die Zukunft des Territoriums, der realen Siedlungslandschaft. Im Zentrum stehen die Panels «Lost in transition? Territories of tomorrow» und «Home alone? Citizens and the public sphere», auf denen mit ganz unterschiedlichen Formaten eine Projektion in die Zukunft gewagt wird: Stimulierende konkrete Beispiele stehen neben erhellenden Übersichten und überraschenden Querverbindungen über die Disziplinengrenzen hinweg. Eingeladen sind u.a. Isabelle Chassot, Direktorin des Bundesamtes für Kultur, Giovanni Netzer, Wakkerpreisträger, Hans Widmer, Utopist, Peter Swinnen, Architekt, Claudia Moll, Co-Präsidentin BSLA, Joris Van Wezemael, designierter Geschäftsführer des SIA.

— Daniel Kurz

Biennale i2a: Die Gesellschaft der Zukunft zwischen Urbanität und Natur
istituto internazionale di architettura (i2a), Villa Sarol, Viale Stefano Franscini 9, 6900 Lugano
vom 26. – 29. April 2018
Anmeldung unter: www.biennale.i2a.ch

© i2a
Anzeige