1/2 – 2018

Grands Ensembles

Für die einen sind es schlicht Betongebirge, für andere grüne Wohnoasen. Die Bevölkerung hat ein zutiefst gespaltenes Verhältnis zu Grosswohnsiedlungen. Ihre vergleichsweise moderaten Ausmasse hierzulande, eine gute Belegungspolitik und ein fürsorglicher Unterhalt haben aus den Schweizer Exemplaren keine sozialen Brennpunkte entstehen lassen. Trotzdem waren sie auch hier Projektionsflächen massiver Kritik. Mittlerweile sind sie jedoch Teil von etlichen Wohnbiografien und können differenzierter beurteilt werden. Zudem geraten die Ikonen der Hochkonjunktur heute in den Zyklus der Erneuerung. Was macht den Wert der «Big Beauties» aus? Wir suchen in Amsterdam, Neu Belgrad und der Schweiz Antworten.

Das Heft erscheint am 26. Januar und kann im Webshop vorbestellt werden

Leseprobe aus wbw 1/2 – 2018

Anzeige

Lesen Sie werk, bauen + wohnen im Abo und verpassen Sie keine Ausgabe oder bestellen Sie diese Einzelausgabe