5 – 2017

Starke Bilder

Welche Bedeutung bleibt in Zeiten des endlosen Bilderstroms der Architekturfotografie? Bekommt sie, da das Objekt meist schon weithin bekannt ist, neue Freiheiten der Sichtweise und der künstlerischen Autorschaft? Im kommenden Heft gehen wir dieser Frage nach. Wir untersuchen die kongeniale Zusammenarbeit von Architekten und ihren Hoffotografen, die etwa am medialen Aufschwung der flämischen Architektur von heute massgeblichen Anteil hat. Und wir zeigen in einer Art Gruppenausstellung Architekturfotografie, die mehr als nur Dokumentation im Sinn hat. Ein freierer Umgang mit Licht, Kontext und Gebrauch, meinen wir, erschliesst der Architekturfotografie neue Formen des Ausdrucks.

Anzeige

Lesen Sie werk, bauen + wohnen im Abo und verpassen Sie keine Ausgabe oder bestellen Sie diese Einzelausgabe