08.12.2020

Das Eigene der Orte wiederentdeckt

Die erste monografische Ausstellung im Schweizer Architekturmuseum unter Direktor Andreas Ruby erinnert in Haltung und Methode entfernt an Aldo Rossis (un-)Wissenschaftliche Selbstbiografie. Die vom Italiener in den Tag geträumte Verschmelzung von Erlebnissen und gebauten Archetypen erscheint unter den Händen des jungen Japaners Tsuyoshi Tane in ein mannigfaltiges Panorama verwandelt, das auf Bauplätzen, in Wissensbeständen und nachempfundenen Formen Geschichten sucht.

Mit seinem Büro in Paris gehört Tane zu einer Generation junger Architekturschaffenden, die in der globalisierten Welt zuhause ist und das Eigene wiederentdecken will: im Spezifischen von Ort und Aufgabe, aber auch wie im Fall vieler Japaner und Japanerinnen in der eigenen Tradition, die sich in neu formulierten «flachen», wenig hierarchisierten Konzepten und Räumen vielfältig äussert. In der Ausstellung eine zu Europa kompatible, kontrastierende und widersprüchliche Architektur zu finden, bleibt den Besuchenden selbst überlassen.

— Tibor Joanelly

Tsuyoshi Tane: Archaeology of the Future
bis 28. Februar 2021
Schweizerisches Architekturmuseum Basel
Steinenberg 7, 4001 Basel

Di / Mi / Fr 11 – 18, Do 11 – 20.30 Uhr, Sa / So 11 – 17 Uhr

Gleichnamiger Katalog
320 Seiten, 23 × 30 cm
Toto, Tokio 2018
EUR 51.50
ISBN: 978-4-88706-376-1

Estonian National Museum | Tartu, Estonia | 2006-16
Photo:  Eesti Rahva Muuseum / courtesy of DGT
© Eesti Rahva Muuseum / courtesy of DGT
Anzeige

Tsuyoshi Tane im S AM, Basel