5 – 2010

Elegance

In an enlightening essay that he wrote for this issue Georg Franck says that the term elegance cannot be analysed. It will never be possible to get completely to the bottom of elegance, at least not until it is disputed together with taste. Is elegance related to a particular time or does the often-quoted timeless elegance really exist? On reading the contribution by Philipp Esch that looks back at times gone by it becomes clear that the term elegance extends beyond purely aesthetic qualities. In the field of philosophy, in mathematics and rhetoric elegance appears in the form of elegant thought processes, elegant solutions and in the chosen but not laboured, accurate and therefore elegant expression. A series of interesting source texts and quotations from great thinkers make it easier to follow the traces. And in architecture? Is there such a thing as elegant architecture and if so how should it be described? Both Georg Franck and Philipp Esch venture approaches, hypotheses and answers. The reflections by Francesco Buzzi and Tibor Joanelly about SANAA’s recently opened Learning Center in Lausanne also deal with architecture and elegance. Do we feel in this building something of an elegance whose roots are quite different and not so familiar to us in the West? Architect Fritz Haller and Paul Schärer designed architecture and furniture in a completely different way, at various scales but always elegantly and in accordance with a single system. In the process they created icons; Jürg Graser explains how this came about.

Die Übereinstimmung von Form und Inhalt

Ein kleines ABC der Eleganz

Philipp Esch

«Eleganz» bedeutet vieles. Ist der Begriff hilfreich, weil er so viele Qualitäten bündelt – oder untauglich, weil sich seine Bedeutung in den Spiegelungen seiner vielen Facetten auflöst?

Weisse Leere

Das «Rolex Learning Center» in Lausanne von SANAA

Francesco Buzzi und Tibor Joanelly

Der für Schweizer Verhältnisse ungewöhnliche Bau mag auf den ersten Blick vor allem durch seine Andersartigkeit auffallen. Die Eleganz des Bauwerks erschliesst sich bei genauerem Hinsehen erst in der Bedeutung von Offenheit und Bewegung in der traditionellen japanischen Architektur.

Transparenz, Stringenz und Leichtigkeit

Eleganz im Brückenbau

Josef Schwartz und Toni Kotnik

Brücken verbinden nicht nur Orte, sondern sie sind auch im Spannungsfeld von technisch-naturwissenschaftlicher Notwendigkeit und gestalterischer Freiheit ideelle Bauwerke des Übergangs.

Denken in Systemen

Fritz Hallers kompromissloses Weltbild

Jürg Graser

Gemeinsam entwickelten Paul Schärer und Fritz Haller die Produktionshalle, den Büropavillon und das Möbelbausystem für U. Schärer Söhne AG in Münsingen. Der Industriepartner beflügelte Hallers Denken und Arbeiten. In der Folge entwickelte er systemische Architekturen vom Installationsmodell bis zur Stadt für 120 Millionen Einwohner.

Die Kunst des Konsenses

Städtebauliches Entwerfen in der offenen Gesellschaft

Christian Salewski

Eleganz im Städtebau ist vielfältig: Neben der Eleganz des Raumes, der Eleganz der technischen Lösung und der Eleganz des Stadtlebens steht die Eleganz der Entscheidungsfindung, die ohne überzeugende Bilder nicht mehr denkbar ist. Städtebauliches Entwerfen spielt dabei eine zentrale Rolle im Werben für einen Konsens.

Verblasste Feinheit

Georg Franck

Eleganz ist keine Kategorie der Architekturtheorie oder Architekturästhetik. Warum sollte sie auch? Hat die Architektur nicht mit anderen als mit Luxusproblemen zu kämpfen? Verdient die Eleganz etwa einen Platz neben Klimawandel, Umweltkrise, Wohnungsnot und Flüchtlingselend? Ist sie nicht der reine Luxus?

Bauten

Nashorn oder Elefant? Haus mit Stallungen im aargauischen Freiamt von Schneider & Schneider Architekten, Aarau

Wettbewerb

Les Arts Gstaad. Projektwettbewerb Kulturzentrum Les Arts Gstaad. 1. Preis: Rudy Ricciotti, Bandol

Umbauten

Umbau und Erweiterung Haus 1 des Psychiatrischen Zentrums Appenzell Ausserrhoden von Harder Spreyermann Architekten

Innenarchitektur

Das Wunder von Affoltern. Zur Autobahnraststätte «My Stop» im Knonaueramt von OOS, Zürich

Jubiläum

Happy Birthday Brasília! Vor fünfzig Jahren wurde Brasiliens Hauptstadt fertig gestellt

Bauten

Rettung eines sensiblen Dokuments. Pünktlich zu Josef Kaisers 100. Geburtstag wurde in Berlin eines seiner Hauptwerke kreativ restauriert: das Café Moskau.

werk-material 01.02 / 554

Urban dörflich

Tibor Joanelly

Wohnüberbauung Chrüzpark in Hinwil von Jäger Zäh Architekten, Zürich

werk-material 01.02 / 255

Klinker-Textil

Matthias Benz

Wohnüberbauung Ziegelei-Areal Pfungen von Burkard Meyer Architekten BSA, Baden

Subscribe to werk, bauen + wohnen and don't miss a single issue, or order this issue.