5 – 2010

Elégance

La notion d'élégance ne peut pas être analysée, écrit Georg Franck dans l’essai éclairant qu'il a rédigé pour ce cahier. On ne pourra jamais vraiment disséquer l’élégance, tout au moins aussi longtemps, qu‘elle continuera à ne pas être associée au bon goût. L‘élégance est-elle conditionnée par le temps, ou bien existe-elle, cette élégance intemporelle si souvent invoquée? Au plus tard à la lecture de la contribution de Philipp Esch, qui passe en revue les époques révolues, il devient clair que la notion d'élégance dépasse les catégories purement esthétiques. L'élégance est aussi présente dans la philosophie, les mathématiques et dans la rhétorique: dans des raisonnements élégants, des solutions élégantes, ainsi que dans l‘expression juste, choisie mais pas recherchée, et de ce fait élégante. Une série de textes sources et de citations intéressantes de grands penseurs facilite la recherche de ses traces.
Et dans l'architecture? Y a-t-il une architecture élégante? Et si oui, peut-on la caractériser? A l'architecture et à l’élégance se réfèrent aussi les réflexions proposées par Francesco Buzzi et Tibor Joanelly à propos du Learning Center de SANAA nouvellement inauguré à Lausanne. Pourrait-on ressentir dans ce bâtiment une élégance qui se nourrie de sources qui nous seraient peu familières en occident? Dans une tout autre manière, les architectes Fritz Haller et Paul Schärer développèrent architecture et mobilier, d’échelles diverses, mais suivant élégamment un système unique. Ils créèrent des icônes. Jürg Graser nous explique, comme cela se passa.

Die Übereinstimmung von Form und Inhalt

Ein kleines ABC der Eleganz

Philipp Esch

«Eleganz» bedeutet vieles. Ist der Begriff hilfreich, weil er so viele Qualitäten bündelt – oder untauglich, weil sich seine Bedeutung in den Spiegelungen seiner vielen Facetten auflöst?

Weisse Leere

Das «Rolex Learning Center» in Lausanne von SANAA

Francesco Buzzi und Tibor Joanelly

Der für Schweizer Verhältnisse ungewöhnliche Bau mag auf den ersten Blick vor allem durch seine Andersartigkeit auffallen. Die Eleganz des Bauwerks erschliesst sich bei genauerem Hinsehen erst in der Bedeutung von Offenheit und Bewegung in der traditionellen japanischen Architektur.

Transparenz, Stringenz und Leichtigkeit

Eleganz im Brückenbau

Josef Schwartz und Toni Kotnik

Brücken verbinden nicht nur Orte, sondern sie sind auch im Spannungsfeld von technisch-naturwissenschaftlicher Notwendigkeit und gestalterischer Freiheit ideelle Bauwerke des Übergangs.

Denken in Systemen

Fritz Hallers kompromissloses Weltbild

Jürg Graser

Gemeinsam entwickelten Paul Schärer und Fritz Haller die Produktionshalle, den Büropavillon und das Möbelbausystem für U. Schärer Söhne AG in Münsingen. Der Industriepartner beflügelte Hallers Denken und Arbeiten. In der Folge entwickelte er systemische Architekturen vom Installationsmodell bis zur Stadt für 120 Millionen Einwohner.

Die Kunst des Konsenses

Städtebauliches Entwerfen in der offenen Gesellschaft

Christian Salewski

Eleganz im Städtebau ist vielfältig: Neben der Eleganz des Raumes, der Eleganz der technischen Lösung und der Eleganz des Stadtlebens steht die Eleganz der Entscheidungsfindung, die ohne überzeugende Bilder nicht mehr denkbar ist. Städtebauliches Entwerfen spielt dabei eine zentrale Rolle im Werben für einen Konsens.

Verblasste Feinheit

Georg Franck

Eleganz ist keine Kategorie der Architekturtheorie oder Architekturästhetik. Warum sollte sie auch? Hat die Architektur nicht mit anderen als mit Luxusproblemen zu kämpfen? Verdient die Eleganz etwa einen Platz neben Klimawandel, Umweltkrise, Wohnungsnot und Flüchtlingselend? Ist sie nicht der reine Luxus?

Bauten

Nashorn oder Elefant? Haus mit Stallungen im aargauischen Freiamt von Schneider & Schneider Architekten, Aarau

Wettbewerb

Les Arts Gstaad. Projektwettbewerb Kulturzentrum Les Arts Gstaad. 1. Preis: Rudy Ricciotti, Bandol

Umbauten

Umbau und Erweiterung Haus 1 des Psychiatrischen Zentrums Appenzell Ausserrhoden von Harder Spreyermann Architekten

Innenarchitektur

Das Wunder von Affoltern. Zur Autobahnraststätte «My Stop» im Knonaueramt von OOS, Zürich

Jubiläum

Happy Birthday Brasília! Vor fünfzig Jahren wurde Brasiliens Hauptstadt fertig gestellt

Bauten

Rettung eines sensiblen Dokuments. Pünktlich zu Josef Kaisers 100. Geburtstag wurde in Berlin eines seiner Hauptwerke kreativ restauriert: das Café Moskau.

werk-material 01.02 / 554

Urban dörflich

Tibor Joanelly

Wohnüberbauung Chrüzpark in Hinwil von Jäger Zäh Architekten, Zürich

werk-material 01.02 / 255

Klinker-Textil

Matthias Benz

Wohnüberbauung Ziegelei-Areal Pfungen von Burkard Meyer Architekten BSA, Baden

Lisez werk, bauen + wohnen en abonnement et ne manquez aucune édition ou commandez ce numéro spécial