9/10 – 2020

Construire en bois

Ce qui manquait encore, c’était une industrie performante, un monde de planificateurs spécialisés, des produits et des procédés de construction avantageux et applicables à large échelle, sans oublier des normes stimulantes de protection en cas d’incendie: la «nouvelle construction en bois suisse» des années 1980 a créé des oeuvres iconiques issues de la confrontation avec l’architecture de l’entre-deux-guerres, lesquelles se sont pendant longtemps davantage attachées à une possible poétique de la construction en bois qu’à une généralisation de leur technique. Les pionniers étaient Herzog & de Meuron, Peter Zumthor, Rolf Mühlethaler, Burkhalter Sumi, Meili, Peter, et Gion Caminada avec sa nouvelle conception de la construction en poteaux-poutres traditionnelle.

Les innovations formelles faisaient souvent référence à leur localisation éloignée des villes: dans beaucoup de cas, le bois exprimait un rapport à la nature. Désormais, il fait partie de notre quotidien. Bien construire avec du bois présuppose des connaissances spécifiques de ce matériau et celui-ci impose de la discipline aux architectes lors de la conception des projets. Du fait que construire en bois n’est encore
toujours pas bon marché, il faut que la valeur ajoutée soit incomparable, sans quoi le béton, la brique et l’acier constituent des alternatives moins coûteuses.

Ceux qui choisissent le bois veulent utiliser un matériau de construction neutre en CO₂ et sont sensibles aux cycles locaux de matières, mais recherchent aussi les possibilités d’expression, la chaleur et l’authenticité de ce matériau naturel. Sans oublier leur envie de construire de manière innovante, à la limite de la faisabilité, souvent même de manière modeste.

Qui veut attirer l’attention en construisant en bois doit viser les superlatifs: la plus grande construction de logement, la plus haute tour en bois, la plus grande portée ou la structure portante la plus compliquée. Ce qui n’est pas innovateur en soi. Les innovations viennent plutôt de l’industrie du bois et en particulier d’entreprises plus petites. Les manières de construire qui ont aujourd’hui le vent en poupe sont, comme en son temps la construction en élément de cadre, le bois lamellé croisé répandu dans le monde entier comme masse homogène et sans dimension imposée ou, au contraire le système de montage de Küng, en tant que construction en bois massif sans colle ni clous.

Nous documentons dans ce cahier la large palette actuelle: un habitat urbain à Barcelone, un centre sportif dans les montagnes; un quartier résidentiel à la campagne et le siège d’une entreprise dans une zone industrielle – sans oublier une construction de tous les superlatifs.

Der Freiraum als Bühne

Wohnensemble Moos in Cham von Loeliger Strub mit Schmid Landschaftsarchitekten

Roland Züger, Roland Bernath (Bilder)

Die atmosphärische Wohnsiedlung Moos in Cham von Loeliger Strub orientiert sich am ländlichen Bauen und gruppiert sich um einen grosszügigen Freiraum in ihrer Mitte.

Die Landschaft gewinnt

Langlaufzentrum Campra von Durisch + Nolli

Tibor Joanelly, Tonatiuh Ambrosetti, Giorgio Marafioti (Bilder)

Sachlich-rationale Architektur, die an die klassische Schweizer Moderne erinnert, vor spektakulärer Landschaftskulisse: Das Langlaufzentrum Campra von Durisch Nolli vereint verschiedene Nutzungen unter einem Dach.

Verborgene Vielfalt

Bürohaus Küng in Alpnach von Seiler Linhart

Alois Diethelm, Rasmus Norlander (Bilder)

Im Gewerbegebiet von Alpnach bauten Seiler Linhart den neuen Sitz der Holzbaufirma Küng. Wir erwarteten die Fertigstellung des Bürohauses mit Spannung, denn der Vollholz-Bau ohne Schrauben oder Wärmedämmung ist eine Zurschaustellung innovativer Zimmermannskunst.

Holz hält zusammen

Bauen mit Holz in Barcelona

Xavier Bustos Serrat, Nicola Regusci

Drei Bauten aus Holz in Barcelona: Ein genossenschaftliches Wohnhaus von Lacol ganz aus Brettsperrholz, die städtische Schwimm- und Sporthalle Turó de la Peira von Anna Noguera und Javier Fernández mit kleinem Park sowie leichtgewichtige Wohnzellen im Inneren einer historischen Lagerhalle von Roldán + Berengué. Originaltext Spanisch

4600 Teile

Swatch-Hauptsitz in Biel von Shigeru Ban

Daniel Kurz (Kommentar), Urs Meister im Gespräch mit Kai Strehlke, Swatch (Bilder)

Spektakulär ist die digital konstruierte Grid Shell des neuen Swatch-Hauptsitzes in Biel von Shigeru Ban. Ein Gespräch mit dem Holzbauer Kai Strehlke von Blumer-Lehmann thematisiert den Forschergeist seiner Profession und zeigt, dass der Entwurf von Widerstand und Innovation des Holzbaus profitiert. Zur Architektur des Gebäudes äussert die Redaktion trotzdem Vorbehalte.

Annonce

Debatte

Das Manifest von Daniel Bosshard anlässlich der 113. Generalversammlung des BSA ist ein Plädoyer für eine Eutopie, den guten Ort der Zukunft.

Wettbewerb

Die sieben Entwürfe für den Studienauftrag Volta Nord in Basel stellen kaum Visionäres zur Diskussion, bescheinigt Mathias Frey. Die Ergebnisse sollen als Grundlage für anschliessende Bebauungspläne dienen, ein Recht auf einen Folgeauftrag besteht für die Verfasser also nicht. Wie im Programm bereits angetönt, favorisiert die Jury die Synthese von zwei kompatiblen Entwürfen. Diese setzen auf fragmentierte Blockränder.

Ausstellungen

Die Ausstellung Our Land is the Sea in Lissabon illustriert die Geschichte von Meer und Küste, wie sie vermessen, verändert und bewohnt wurden. Das Werk des Architekten Philipp von Matt in Berlin ist Thema im Nidwaldner Museum, und in Bern wird historische Kunst am Bau aus Osteuropa und zeitgenössische aus Bern an zwei Standorten gezeigt. Originaltext Englisch

Bücher

Als bereichernde Herausforderung wertet Astrid Staufer die Lektüre von Simon Kretz’ Kosmos des Entwerfens, der der Theorielosigkeit um den Entwurf ein Ende setzt. Charlotte Perriands erste Japanreise wird reich illustriert als Graphic Novel erzählt, und ein neues Buch rekonstruiert den historischen Kontext der Period Rooms im Schweizerischen Landesmuseum.

Annonce

Junge Architektur Schweiz

Meier Unger, Leipzig

Mit dem Haus in Selzach stellen Meier Unger ihre Arbeitsweise vor: Sie wollen bei jeder Aufgabe einen Mehrwert schaffen.

Computer und Werkbank im Austausch

Fabrikbau Komax in Dierikon von Graber Steiger Architekten

Daniel Kurz, Dominique Marc Wehrli (Bilder)

Graber Steiger Architekten bauten für die Firma Komax in Dierikon einen Fabrikbau, der die Arbeitsweise des Industriebetriebs räumlich abbildet: Fertigung, Entwicklung und Verkauf stehen in regem Austausch.

Das Öffentliche ist privat

Hackney New Primary School in London von Henley Halebrown

Rosamund Diamond, Nick Kane (Bilder)

Mit der Hackney New Primary School in London haben Henley Halebrown ein urbanes Ensemble aus Wohnturm und Schulgebäude geschaffen. Originaltext Englisch

werk-material 05.02 /758

Der Maschinenfels

Philipp Schallnau

Trinkwasseraufbereitungsanlage Muttenz von Oppenheim Architecture

werk-material 05.02 / 759

Assoziationen in Altenrhein

Jenny Keller, Hannes Heinzer (Bilder)

Kläranlage Altenrhein (SG) EMV-Anlage von Lukas Imhof Architektur GmbH

Lisez werk, bauen + wohnen en abonnement et ne manquez aucune édition ou commandez ce numéro spécial