6 – 2011

et cetera Paulo Mendes da Rocha

«J’aurais bien su où construire mon pont ». Voilà ce qu’écrivait l’auteur suisse Hugo Loetscher, qui connaissait bien, par les nombreux voyages qu’il y avait faits, les deux pays lusitaniens dont nous parlons dans ce cahier. Mais là où Loetscher aurait construit son pont dans son dernier livre intitulé «War meine Zeit meine Zeit» - sur la baie de San Francisco – il y en a déjà un. Par contre, il n’y avait pas de passage sur la vallée du fleuve Carpinteira à Covilhã, au centre du Portugal, où João Luís Carrilho da Graça a construit pour les piétons et les cyclistes une élégante passerelle de 220 mètres de long. La passerelle de Covilhã montre des caractéristiques semblables: la ligne blanche que l’on aperçoit au loin se transforme en objet volumineux quand on s’en approche. A Recife, au Nord-Est du Brésil, le maître architecte brésilien Paulo Mendes da Rocha joue aussi un jeu subtil avec l’espace. La chapelle Nossa Senhora da Conceição relie la nature et l’homme de manière sensuelle: les fragments du pourtour à l’origine couvert ont été conservés. Un pont imaginaire est ainsi construit par-delà les époques et dignement ancré dans la densité de la forêt vierge. Partant de l’Amazonie en passant par le Carpinteira, le courant thématique de ce cahier retrouve le chemin du lac de Zurich en passant par la Spree – comme le Zurichois Hugo Loetscher, qui a grandi au bord de la Sihl et est toujours retourné au bord de sa rivière d’origine.

Jenseits von Zeit und Ort – im Alltag verankert

Die Kapelle Nossa Senhora da Conceição in Recife von Paulo Mendes da Rocha

Annette Spiro

Eine der Geometrie verpflichtete Sprache der Architektur prägt einen wenig bekannten Schlüsselbau im Werk des brasilianischen Architekten Paulo Mendes da Rocha. Mit formender Kraft schafft die kleine Kapelle unabhängig von Ort und Zeit gültige Ordnungen.

Der Zauber der Dinge

Aktuelle Bauten des Architekturbüros AFF aus Berlin und Chemnitz

Florian Heilmeyer

Länge, Breite, Höhe, Tiefe, Fühlen, Schmecken, Riechen, Hören: AFF Architekten entwickeln einen direkten, körperlichen Zugang zur Architektur, der zu eigenwilligen Formen führt. Warum aber fühlen die sich so seltsam vertraut an?

2011 – a mies odyssey

Neubau Auditorium und Bibliothek für die Schule Obstgarten in Stäfa von e2a Architekten

Tibor Joanelly, Hagen Stier (Bilder)

Am Zürichsee dient ein neu erstellter Gemeindesaal verschiedensten Nutzeransprüchen. Mit monumentaler Geste werden programmatische Widersprüche elegant überblendet, und die rauhe Umgebung erhält ein architektonisches Gegengewicht.

Ein fast normales Wohnhaus

Neubau Mathilde Escher Heim für körperbehinderte Erwachsene in Zürich von Darlington Meier Architekten, Zürich

Christoph Wieser, Lucas Peters (Bilder)

Eine überaus wohnliche Atmosphäre prägt den Neubau des Mathilde Escher Heims in Zürich. Nur die Rampen als Haupterschliessung und die ungewohnt robuste Materialisierung verraten, dass hier spezielle Menschen zu Hause sind: körperbehinderte Erwachsene, die auf einen Elektrorollstuhl angewiesen sind.

π oder die Kurvengleichung

Fussgängerbrücke von João Lufís Carrilho da Graça und AFAconsult

Anne Wermeille Mendonça, Fernando Guerra

Stahl, der wie Beton aussieht und Holz, das den «Innenraum» auskleidet: Die neue Fussgängerbrücke in der portugiesischen Kleinstadt Covilhã (P) zeigt Qualitäten auf verschiedenen Ebenen.

Originaltext Französisch 

Bauten

Bewegter Wohnen. Haus Kalt in Kirchdorf von stoosarchitekten

Wettbewerb

Tanz um ein Wirtschaftssymbol. Umbau und Erweiterung Theiler-Areal, Zug. 1. Preis «MA WAN», Darlington Meier Architekten, Zürich

Umbauten

Eine liebliche Box der Pandora. Umbau und Erweiterung der Garderie du Servan in Lausanne durch NB.ARCH Nedir/Bovard/Macherel architectes

Innenarchitektur

Setdesign. Rico Chiari, Setdesigner, Ausstellungsdesigner und Innenarchitekt VSI.ASAI. im Gespräch mit Claude Enderle

Ausbildung

ETH, die Zweite. Christian Schmid, Professor für Soziologie am DARCH, im Gespräch mit Albert Kirchengast

Nachruf

Kurt Thut, 1931-2011

werk-material 01.02 / 576

Die grosse Form

Anna Schindler

Wohnüberbauung Station Illnau von Guignard & Saner Architekten in Zürich

werk-material 01.02 / 577

Park im Block

Yves Dreier

Zwei Wohngebäude von MPH Architectes im Foyer de Sécheron, Genève

Originaltext Französisch

Lisez werk, bauen + wohnen en abonnement et ne manquez aucune édition ou commandez ce numéro spécial