10 – 2012

et cetera des sauts d'échelle

„La ville est construite“. C’est avec cette affirmation qu’une politicienne zurichoise se rendit impopulaire auprès des architectes il y a 25 ans. Cette déclaration est pourtant aussi vraie aujourd’hui qu’alors, car elle signifie que les nouveautés se créent toujours dans un contexte – même quand elles supplantent ce qui existe déjà. Les nouvelles constructions répondent à ce qui est déjà construit, se trouvent avec lui dans un rapport de tensions, lui donnent un nouveau sens et sont déterminées elles-mêmes par leur environnement. A première vue, le théâtre «Equilibre» à Fribourg paraît ignorer cette intégration; son autonomie au niveau de l’espace a même quelque chose de provocant. Mais lui aussi doit son emplacement isolé et sa forme singulière à des circonstances extérieures: La situation de départ est différente à Copenhague, où Tony Fretton a enfin comblé avec sa maison d’angle un espace resté vide pendant plus de cent ans sur la place Frederiksgade. A Vienne, lors de la transformation de la 21e maison par Adolf Krischanitz, il s’agissait en revanche de permettre la survie d’un témoin en filigrane des années cinquante par des interventions chirurgicales au niveau aussi bien urbanistique que constructif. A Zurich, pour terminer, on débat de la densification des quartiers d’habitation des années 40.

Urbaner Massstab

Neue Wohnsiedlungen in Zürich

Daniel Kurz

Die Wohnsiedlung Im Gut von Peter Märkli thematisiert den menschlichen Massstab im verdichteten Bauen. In der Gegenüberstellung mit neuen Wohnsiedlungen von Bünzli & Courvoisier und von Ballmoos Krucker werden die Massstabsprünge offenbar.

Zeit festhalten

Heinrich Helfenstein im Gespräch

Tibor Joanelly und Roland Züger

Seit vierzig Jahren ist Heinrich Helfenstein in unserer Zeitschrift präsent: Als Übersetzer, als Fotograf und auch als Autor. Im Gespräch äussert er sich zum Verhältnis von Architektur und Sprache, zur Entdeckung der Peripherie als Sujet von Fotografie und Architektur sowie zu den Erkenntnismöglichkeiten und Spielräumen der Architekturfotografie.

Picknick bei der Marmorkirche

Ein Neubau von Tony Fretton Architects in Kopenhagen

Paul Vermeulen

In einem städtebaulichen Ensemble blieb eine einzige Parzelle unbebaut – über ein Jahrhundert lang. Tony Fretton vollendet nun das Werk mit einem Gebäude, das in einer majestätischen Umgebung Platz für städtische Lebendigkeit bietet.

Originaltext Niederländisch

Ausweitung der Kunstszene

Umgestaltung des 20er Hauses zum 21er Haus durch Adolf Krischanitz

Klaus-Jürgen Bauer

Der EXPO-Pavillon 1958 von Karl Schwanzer wurde in Brüssel ab- und in Wien als Kunsthalle wieder aufgebaut. Nun ist das «20er Haus» subtil saniert, um einen Verwaltungsturm ergänzt, der Altbestand unterkellert, durch einen Graben von der Seite belichtet und als «21er Haus» neu eröffnet.

Der Wolkenbügel von Freiburg

Gastspielhaus "Equilibre" von Jean-Pierre Dürig

Robert Walker

Mit seiner auffälligen Form und dem grossen Volumen stellt die neue Spielstätte einen bedeutenden Eingriff in den Stadtkörper Freiburgs dar. Ein Querschläger am richtigen Ort – und schon nicht mehr wegzudenken.

Material

Putz als gespritzer Stein

Wettbewerb 

Primarschule Riethüsli in St. Gallen

Umbauten

Volkshaus Basel von Herzog & de Meuron Architekten

Innenarchitektur

Architektur und Farbgestaltung

bauen+rechnen

Stadtentwicklung und die Wichtigkeit von Visionen

bauen+rechten

Zum Mass zulässiger Nachbarimmissionen

werk-material 02.03 / 602

Strassenraum für Langsamfahrer

Martin Bruhin

Schweizerische Technische Fachschule, Kompetenzzentrum Automobiltechnik, Neubau Gebäude M in Winterthur von Walser Zumbrunn Wäckerli Architektur und Weiss & Schmid Partner Architekten, Winterthur

werk-material 06.05 / 603

Erzählerischer Minimalismus

Gabriela Güntert

CEI 3 Centre d'Enterprise et d' Innovation, Yverdon-les-Bains von bauzeit architekten GmbH, Biel-Bienne (Büro- und Gewerbehaus)

Lisez werk, bauen + wohnen en abonnement et ne manquez aucune édition ou commandez ce numéro spécial